Ökologie/ ekologia

Polens Atomkraft rückt näher

Polen hat seine Pläne zum Bau eines ersten Kernkraftwerks überarbeitet und prüft nun seinen Standort in Westpommern.
Wie das Brandenburger Umweltministerium und das Bundesumweltministerium am Montag mitteilten, wird von Warschau als möglicher Standort nun auch Gaski an der westpommerschen Ostseeküste genannt. Der Ort ist gut 200 Kilometer von Schwedt (Uckermark) entfernt, wo die Befürchtungen wegen des Warschauer Atomprogramms ohnehin groß sind. Andere erwogene Standorte liegen weiter im Osten. Als Favorit galt bisher Zarnowiec bei Danzig.

Veröffenlichung/ data publikacji: 08.02.2012

Polen baut Atommeiler: Proteststurm im Norden

Massiven Protesten aus Deutschland zum Trotz rückt die polnische Regierung nicht von ihren Atom-Plänen ab. „Die Deutschen werden das polnische Atomprogramm nicht stoppen“, betonte der Abteilungsleiter Atomenergie im Warschauer Wirtschaftsministerium, Zbigniew Kubacki, in einem Zeitungsbericht.

Veröffenlichung/ data publikacji: 28.01.2012

Landtagsausschuss: Polen will nicht auf AKW-Bau verzichten

Die Hoffnungen auf einen Verzicht Polens auf die geplante Nutzung der Atomenergie haben erneut einen Dämpfer erhalten. Die Gespräche im Energieausschuss des Landtags mit Vertretern der polnischen Botschaft seien „fruchtbar und ausbaufähig“ gewesen. Doch habe er den Eindruck, dass die Republik Polen bereits eine Vorentscheidung für den Bau eines Atomkraftwerkes ab 2016 getroffen hat, erklärte der Ausschussvorsitzende Rudolf Borchert (SPD) am Mittwoch nach dem Treffen in Schwerin.

Veröffenlichung/ data publikacji: 25.01.2012

Lubuskie dostanie 3,3 mln zł na naprawę wałów i dróg

Fundusz Solidarności Unii Europejskiej przeznaczył dla woj. lubuskiego 3,3 mln zł na usuwanie skutków powodzi z wiosny 2010 r. Dzięki temu zostaną wyremontowane drogi oraz zniszczone wały przeciwpowodziowe.

Veröffenlichung/ data publikacji: 25.01.2012

Atomkraft ist nicht Atomkraft

Denn in aller Ruhe des milden Winters entsteht derzeit im Königsberger Gebiet ein russisches Akw. Es soll sogar noch früher als die polnischen in Betrieb gehen, und seine Kapazität wird etwa das Vierfache des Eigenbedarfs der Region umfassen. Und genau darum geht es: Das russische Akw soll auch Strom nach Westen liefern, vor allem nach Deutschland.
Bemerkenswerterweise gibt es in Deutschland keine Massenpetitionen oder Proteste gegen diesen Bau, keine Appelle an die russische Regierung und keine öffentlichen Bedenken gegenüber der Zuverlässigkeit der russischen Technik.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.01.2012

Elektrociepłownia ekologiczna. Rezygnuje z węgla

Do końca br. zielonogórska Elektrociepłownia SA przejdzie na gaz. Dzięki temu zdecydowanie zmniejszy się emisja zanieczyszczeń. - Jeżeli wszystko pójdzie zgodnie z planem, to w maju kotły gazowo-olejowe będą gotowe do eksploatacji - mówi dyrektor Jerzy Wojnicz.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.01.2012

Jak nie zepsuć świetnych stosunków z Niemcami

Energia dzieli jak zwykle. Ale zagrożenie dla dobrej atmosfery czai się jeszcze z innej strony. Obywatele niemieckich regionów przygranicznych już zebrali dziesiątki tysięcy podpisów i wysłali do polskiego ministerstwa gospodarki tysiące listów, w których protestują przeciw budowie w Polsce, przy granicy, elektrowni atomowej. Ruch ma wsparcie lokalnych mediów i władz landowych oraz samorządowych, a to już stanowi siłę, której nie należy ignorować.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.01.2012

Wielki spór o Puszczę Białowieską - Nauka poszła w las

Ogromna dyskusja po tekście o Puszczy Białowieskiej. Publikujemy listy nadesłane do redakcji, dotyczące artykułu dr. inż. Jana Łukaszewicza pt. „Zapuszczona puszcza”.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.01.2012

Atomkraft? Nie Dziękuję!

Doch hat Polens halbstaatlicher Energiekonzern PEG, der den AKW-Bau übernehmen soll, überraschend einen neuen Standort ins Gespräch gebracht: Gaski an der Ostsee, nur 100 Kilometer weit weg von der Urlaubsinsel Usedom.
Auch der Favorit für Polens erstes AKW ist nur 280 Kilometer entfernt, Żarnowiec westlich von Danzig, wo noch die Ruinen von Polens erstem Einstiegsversuch in die Kernenergie vor sich hinrotten.
In den Badeorten an der Ostsee regt sich inzwischen ein zaghaftes „Nie Dziękuję!“ gegen Atomkraft – weil eine Kur in AKW-Nähe auch dort manchen Gast verschreckt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 17.01.2012

Von CO2-Verpressung, Atommüll und Lebensmittelknappheit – Studierende der Viadrina laden zur Ökofilmtour nach Frankfurt (Oder)

Am Mittwoch, dem 18. und am Donnerstag, dem 19. Januar, kommt die Ökofilmtour auf Einladung der Grünen Hochschulgruppe an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) in die Oderstadt. Im Mehrgenerationenhaus Mikado, Franz-Mehring-Str. 20, sind an beiden Tagen fünf Filme nebst Begleitprogramm zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.01.2012
Event: 18.01.2012 - 16:30 - 18.01.2012 - 16:30