Ökologie/ ekologia

Hansestadt versagt beim Klimaschutz

Die Greifswalder entlassen mehr Kohlendioxid in die Atmosphäre. Während 2005 noch knapp 300 000 Tonnen des Treibhausgases ausgestoßen wurden, waren es 2011 immerhin 303 000 Tonnen. Das erklärte Vize-Oberbürgermeister Jörg Hochheim (CDU) am Montag vor der Bürgerschaft auf eine Anfrage der Grünen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 26.02.2013

Werden die Russen hier bald alles fluten?

Dank russischem Gas sollen bei Pinnow zwei Polder geflutet werden. Was absurd klingt, hat gesetzliche Gründe: Der Pipeline-Bauer Nordstream muss zum Ausgleich für die Ostsee-Gaspipeline eine Maßnahme zum Naturschutz bezahlen. Dass es jetzt Pinnow trifft, erfreut dort nicht jeden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 22.02.2013

Czy uratują Berlinkę?

PKP PLK poinformowały o planowanym zamknięciu z końcem roku linii kolejowej nr 275, a konkretnie odcinka z Bieniowa do Lubska. Fundacja Kolejowa „Stacja Lubsko/Sommerfeld” rozpoczęła zbieranie podpisów pod protestem, który ma zapobiec planom kolejarzy. Robert Kotowski z Fundacji powiedział Radiu Zachód, że jeśli plany PKP zostaną zrealizowane, to tory zostaną rozkradzione, tak jak odcinek od Lubska do Gubinka.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.02.2013

Kanalizacja Szprotawy staje się faktem

W Szprotawie rozpoczyna się budowa sieci kanalizacyjnej. To historyczny moment w życiu miasta, które ścieki wpuszcza do pobliskich rzek.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.02.2013

Pipeline-Bauer wollen Polder renaturieren

Zwei Jahre nach dem gescheiterten Umweltausgleich für den Bau der Ostseepipeline bei Peenemünde hat das Firmenkonsortium Nord Stream eine Alternative gefunden. Der Betreiber der Erdgaspipeline will eigenen Angaben zufolge ein rund 700 Hektar großes Areal östlich von Anklam renaturieren, wie Nord-Stream-Umweltmanager Jan Kube am Mittwoch in Greifswald sagte. Rund 450 bis 500 Hektar davon sollen wiedervernässt werden. Die Antragsunterlagen für die Renaturierung der Polder Immenstädt und Pinnow liegen von Donnerstag an im Bergamt Stralsund sowie in den Ämtern Gützkow und Anklam aus.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.02.2013

Umweltausgleich für Pipeline: Nord Stream will Polder renaturieren

wei Jahre nach dem gescheiterten Umweltausgleich für den Bau der Ostseepipeline bei Peenemünde hat das Firmenkonsortium Nord Stream eine Alternative gefunden. Der Betreiber der Erdgaspipeline will eigenen Angaben zufolge ein rund 700 Hektar großes Areal östlich von Anklam renaturieren, wie Nord Stream-Umweltmanager Jan Kube am Mittwoch in Greifswald sagte.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.02.2013

Bioshärenreservat Südost-Rügen soll erweitert werden

Das 1991 entstandene Biosphärenreservat Südost-Rügen soll spätestens im kommenden Jahr erweitert werden. Einen entsprechenden Vorschlag habe das „Nationalkomitee Mensch und Biosphäre“ der Unesco unterbreitet, sagte der Greifswalder Ökologieprofessor Michael Succow, der Mitglied des Komitees ist.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.02.2013

Brennendes Leitungswasser

Mittels Fracking soll Schiefergas in vielen Regionen Deutschland ausgebeutet werden. Doch die Methode ist riskant. Die Industrie versucht zu beruhigen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.02.2013

Energie-Gewinnung in Polen: Das schmutzige Gas

Gewaltige Gasvorkommen lagern in Polens Tongestein. Die großen Energiekonzerne wittern ein Milliardengeschäft und reden die Umweltlasten klein. Doch längst geht es nicht mehr nur um Geld, sondern um den polnischen Traum der Unabhängigkeit von Russland.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.02.2013

Polen hat große Pläne. Warschau will sich von Moskau lösen

Polen könne zu einem zweiten Norwegen werden, frohlockt der dortige Regierungschef Donald Tusk: ähnlich wohlhabend, ähnlich unabhängig. Der Grund für seinen Optimismus liegt in amerikanischen Schätzungen, wonach in der östlichen Hälfte Polens bis zu fünf Billionen Kubikmeter Schiefergas tief unter der Erde lagern könnten.
Dies würde reichen, um den polnischen Erdgasbedarf auf rund 100 Jahre hinaus zu decken. Nach ersten erfolgreichen Probebohrungen wurde die Schiefergasförderung in Polen zur nationalen Priorität erklärt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 17.02.2013

Beiträge aus der deutsch-polnischen Grenzregion

Inhalt abgleichen