Warschau

Ganz normale Polizisten töteten im Ghetto-Aufstand

Mehr als zwei Wochen, vom 19. April bis zum 7. Mai 1943, dauerte der Aufstand im Warschauer Ghetto. Eine neue Studie belegt, wie sehr die deutsche Ordnungspolizei in das Morden verstrickt war.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.04.2013

Blick über die Oder

Warschau. Rabatt-Angebote der polnischen Bahn
Polens Eisenbahn PKP bietet allen Kunden, die ihr Ticket für eine Fahrt innerhalb des Landes frühestens 30 und spätestens sieben Tage vor Reiseantritt kaufen, neuerdings generell zehn Prozent Rabatt. Außerdem gibt es ein Wochenendticket (Bilet Weekendowy), das eine unbeschränkte Zahl von inländischen Fahrten von freitags 19 bis montags 6 Uhr erlaubt. Es kostet 154 Zloty (rund 38 Euro) für die 2. Klasse.
Infos auch auf Deutsch unter: www.intercity.pl

Wolsztyn (Wollstein) lädt zur 20. Dampflokparade

Veröffenlichung/ data publikacji: 17.04.2013

Blick über die Oder

Warschau. Schneemassen führen zu Stromausfällen
Nach heftigen Schneefällen in Zentralpolen sowie im Nordosten des Landes waren am Montag hunderttausende Haushalte ohne Strom. Ursache waren vor allem umgestürzte Bäume, die unter den Schneemassen einknickten und dabei Stromleitungen zerstörten. Innerhalb von 24 Stunden gingen in fast allen Landesteilen um die 30 Zentimeter Schnee nieder. Die Polizei rief die Menschen vielerorts auf, möglichst auf Autofahrten zu verzichten.

Warschau. Lebensmittelpreise deutlich gestiegen

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.04.2013

Blick über die Oder

Posen. Prozess gegen Leichendiebe beginnt
Drei der mutmaßlichen Autodiebe, die im vergangenen Oktober in Hoppegarten bei Berlin einen Kleintransporter gestohlen hatten, in dem sich zwölf Leichen befanden, stehen ab heute in Posen vor Gericht. Nach Angaben einer Gerichtssprecherin handelt es sich um drei Männer zwischen Mitte 20 und Mitte 30. Sie waren rund eine Woche nach der Tat verhaftet worden und befinden sich seither in Untersuchungshaft. Der vermeintliche Drahtzieher des Diebstahls ist dagegen untergetaucht.

Stettiner Straßenbahn mit WLAN-Verbindung

Veröffenlichung/ data publikacji: 26.03.2013

Blick über die Oder

Warschau. Künftig ein Jahr bezahlte Elternzeit
Die Mütter von neugeborenen Babys können in Polen künftig ein ganzes Jahr statt bisher nur sechs Monate bezahlte Elternzeit nehmen. Weil die Neuregelung erst an diesem Montag in Kraft trat, hätten zahlreiche Hochschwangere in den Tagen zuvor versucht, die Geburt hinauszuzögern, berichten Medien. Auch Väter können künftig einen Teil der verlängerten Elternzeit nehmen.

Danzig. 32-jähriger Russe tötet Danziger Familie

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.03.2013

Blick über die Oder

Warschau. Häufige Beschwerden über Haftbedingungen
Immer mehr Häftlinge in polnischen Gefängnissen fordern wegen der dort herrschenden schlechten Bedingungen Entschädigungen vom Staat. 2012 habe es insgesamt 1800 Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft gegeben, in denen es vor allem um überfüllte Zellen sowie schlechte sanitäre oder medizinische Bedingungen ging, berichtet die Zeitung „Rzeczpospolita“. Einige Gefangene hätten auch über fehlende Zeitungen und Sporträume oder zu kaltes Essen geklagt. In 120 Fällen musste der Staat zahlen.

Zielona Góra. 190 Kilometer Telefonkabel gestohlen

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.03.2013

Blick über die Oder

Lodz. Rettungsdienst und Arzt verweigern Hilfe
Der Tod eines zweieinhalb Jahre alten Mädchens aus der Nähe von Lodz hat eine heftige Debatte über die Zustände im polnischen Gesundheitswesen ausgelöst. Die in einer Kleinstadt lebenden Eltern hatten in der Nacht vom vergangenen Montag zum Dienstag mehrfach vergeblich Notärzte und Rettungswagen um Hilfe gerufen, weil ihr Kind hohes Fieber hatte. Erst nach mehreren Stunden wurde das Mädchen in ein Krankenhaus in Lodz gebracht, wo es am Mittwoch verstarb. Jetzt untersucht die Staatsanwaltschaft den Fall.

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.03.2013

Blick über die Oder

Warschau. Älteste Frau feierte ihren 113. Geburtstag
Die Warschauerin Apolonia Lisowska hat am Montag ihren 113. Geburtstag gefeiert. Damit ist die im Jahr 1900 bei Grodno (heute Weißrussland) geborene Frau die derzeit älteste Bewohnerin des Nachbarlandes. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs war sie wie viele Menschen aus dem sowjetisch besetzten Teil Polens nach Kasachstan verschleppt worden. Erst Ende der 1950er-Jahre konnte sie nach Warschau zurückkehren.

Skaryszew. Pferdemarkt unter Polizeiaufsicht

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.02.2013

Blick über die Oder

Warschau. 25 000 Kinder erhalten Geld aus London
Weil ihre Mütter oder Väter in Großbritannien beschäftigt sind, erhalten derzeit rund 25 000 in Polen lebende Mädchen und Jungen Kindergeld aus der britischen Staatskasse. Auf diese Folge der polnischen Arbeitsmigration machte die Zeitung „Gazeta Wyborcza“ am Montag vor allem auch deshalb aufmerksam, weil in England eine Debatte über die Rechtmäßigkeit dieser Zahlungen entstanden ist. Jährlich würden etwa 55 Millionen Pfund für Kinder gezahlt, die nicht die Absicht hätten, nach England umzuziehen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.02.2013

Die "Eiserne Lady" der Polen

Die mutmaßlich mächtigste Frau Polens residiert im Warschauer Rathaus in einem verblüffend kleinen Arbeitszimmer. Aber hinter Hanna Gronkiewicz-Waltz ist die weite Welt zu sehen. An der Wand hängen Bilder: sie selbst mit ihrem Berliner Kollegen Klaus Wowereit, mit Margaret Thatcher, mit Johannes Paul II. Dann wirft Warschaus Bürgermeisterin einen Blick auf die Landkarte an der Wand und stellt fest, dass die neue Brücke über die Weichsel nicht zu sehen ist.

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.02.2013