Neue Züricher Zeitung

Neue Zürcher Zeitung

Name: Neue Zürcher Zeitung
Gegründet: 1780
Sitz: Zürich
Erscheinungsrhythmus: täglich
Internetseite: http://www.nzz.ch
Weitere Informationen: keine

Auf Gräbern darf man nicht bauen

In Babin Jar, einer der zentralen Stätten der NS-Vernichtungspolitik bei Kiew, gebe es nicht einmal ein Denkmal, wetterte einst der Dichter Jewtuschenko. Heute gibt es zwei Dutzend davon – und wieder einmal den Plan, auf den Gräbern etwas Grandioses zu bauen. Das kann nicht ohne Streit abgehen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.08.2013

Aggressiver Tango

Seine Feder gehörte zu den spitzesten im Ostblock und war von den Mächtigen gefürchtet. Slawomir Mrozek war ein scharfer Kritiker der realsozialistischen Verhältnisse und ein Analytiker der osteuropäischen Nachkriegsgeschichte. Am 15. August ist der erfolgreiche Bühnenautor 83-jährig in Nizza gestorben.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.08.2013

Das Vorgefühl des Untergangs

Mit dem 1942 ermordeten, künstlerisch bedeutendsten seiner Söhne, dem Schriftsteller und Grafiker Bruno Schulz, konnte das ukrainische Drohobycz bisher nicht viel anfangen. Ein Jude, der polnisch schrieb, galt als Störenfried der ukrainischen Kultur. Nun setzt ein Umdenken ein.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.03.2013

Polen im Krieg gegen Polen

Während Polen von aussen gesehen im Vergleich zu anderen ostmitteleuropäischen Staaten einen soliden Eindruck macht, ist es innerlich zerrissen wie selten. Liberale und Nationalisten bekriegen sich mit einer Verbitterung, die schwer zu erklären ist. Am bedenklichsten ist die allgegenwärtige Sprache des Hasses.

Veröffenlichung/ data publikacji: 09.01.2013

Wunder, Papst und Rituale

Czestochowa, Wadowice und Kalwaria Zebrzydowska (Kalvarienberg) sind polnische Pilgerorte, die Jahr für Jahr Ströme von Besuchern anziehen; unter anderem auch wegen des polnischen Papstes Johannes Paul II.

Veröffenlichung/ data publikacji: 23.12.2012

Das Vermächtnis der grossen Wisława Szymborska

Kurz vor ihrem Tod im Februar 2012 hat die polnische Lyrikerin Wisława Szymborska, Nobelpreisträgerin von 1996, noch einen Gedichtband zusammengestellt, der auf Deutsch erscheinen sollte: «Glückliche Liebe und andere Gedichte». Nun ist er da, eine Auswahl aus Altem und Neuem, ein kostbares Geschenk. Mit etwas zu essen und diesem Buch vor der Nase könnte man einsame Wochen verbringen. Sie wären angefüllt mit tausend Anregungen, die einen umtreiben, auch wenn sie listiger und einfacher nicht hätten dargeboten werden können.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.12.2012

Ein Besuch in Bruno Schulz' Geburtsort

Der polnisch-jüdische Schriftsteller Bruno Schulz (geboren 1892, ermordet 1942) gehört wie Robert Walser und Franz Kafka zu den Originalgenies der literarischen Moderne. Längst ist seine magische Welt der Schtetl untergegangen, dennoch sind nicht alle Spuren verschwunden. Ein Besuch in seiner Geburtsstadt Drohobycz.

Veröffenlichung/ data publikacji: 26.11.2012

Geschichte ohne nationale Paradigmen

Was die ehemalige Zugehörigkeit Schlesiens zu Deutschland angeht, gibt es noch immer polnische Empfindlichkeiten. Die Einrichtung des neuen Schlesischen Museums in Kattowitz wurde daher zum Politikum. Nationalkonservative kritisieren Deutschfreundlichkeit und die Konstruktion einer schlesischen Identität.

Veröffenlichung/ data publikacji: 26.10.2012

Antisemitismus aus Selbsthass

Der Soziologe Jan T. Gross hat in mehreren aufsehenerregenden Studien versucht, Polens Beteiligung an den Verbrechen der Nationalsozialisten auszuleuchten. Sein nun auf Deutsch erschienenes Buch wendet sich einem dunklen Kapitel polnischer Nachkriegsgeschichte zu. Jan T. Gross: Angst. Antisemitismus nach Auschwitz in Polen. Aus dem Polnischen von Friedrich Griese. Suhrkamp, Berlin 2012. 454 S., Fr. 36.90.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.09.2012

Beiträge aus der deutsch-polnischen Grenzregion

Inhalt abgleichen