Britta Gallrein

Sich wehren gegen Rechts

Was die Stadt politisch unternehmen wolle, um zu verhindern, das Bernau nicht in den Ruf einer Nazi-Hochburg gerät, wollte Klaus Labod (Bündnis90/Grüne) wissen. Dezernent Eckhard Illge verwies auf das Transparent „Für Vielfalt und Demokratie“, das auf Beschluss der Stadtverordneten gefertigt wurde und auch bereits zum Einsatz kam. Rein juristisch, so erklärte Dezernent Ralf-Peter Henning, habe die Stadt keine Einflussmöglichkeiten. Als Verwaltung sei man der Neutralität verpflichtet.

Veröffenlichung/ data publikacji: 25.06.2011