Diana Dünschel

Ehrung an Gräbern von 43 Zwangsarbeitern

Die Grabanlage für polnische Zwangsarbeiter auf dem Friedhof im Braunsbedraer Ortsteil Neumark macht einen sehr gepflegten Eindruck. Wichtige Vertreter der katholischen und evangelischen Kirche Polens werden die Geiseltal-Stadt besuchen und die Kriegsopfer ehren, war aus der Stadtverwaltung zu erfahren. Alles begann, als Ewa Winczyk aus dem polnischen Ciechocinek auf der Suche nach dem Grab ihres Großvaters über die Organisation "Mission Versöhnung" Verbindung zu Gustav Bekker in Elsterwerda aufnahm.

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.08.2011