Adam Krzeminski

Widoczne znaki

Zdjęcie ze ścian ikony polsko-niemieckiego sporu powinno pozwolić na spokojną analizę „widocznego znaku"

Wymuszona rezygnacja Eriki Steinbach z miejsca w radzie wystawy upamiętniającej wypędzenia dowodzi, że polsko-niemiecka wspólnota interesów przeważa nad przejawianą przez obie strony skłonnością do sporu. Na razie jednak niedobry osad pozostaje.

Veröffenlichung/ data publikacji: 11.03.2009

Horst Köhler

W maju stanie do walki o powtórny wybór na stanowisko prezydenta Niemiec

W odróżnieniu od swych poprzedników, Johannesa Raua, Romana Herzoga, a zwłaszcza Richarda von Weizsäckera, których wypowiedzi i interwencje publiczne często nadawały ton zasadniczym debatom w Niemczech – Horst Köhler nie zaznaczył się wyraziście w życiu politycznym Niemiec. Mniej wyczuwalne było też zaangażowanie tego chadeckiego polityka-ekonomisty w sprawy polsko-niemieckie, choć starał się iść śladem swych poprzedników. Pierwszą wizytę jako prezydent złożył w Polsce.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.01.2009

Nie ma Krzyżaków w Krzyżowej

Czy można napisać wspólny podręcznik historii Europy? Albo historii polsko-niemieckiej? I czy w ogóle warto?

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.12.2008

Nun endlich gute Nachbarn

Lange herrschten Feindschaft und Unverständnis zwischen Deutschland und Polen. Warum zelebrieren nicht beide Parlamente gemeinsam ihre neue Verbundenheit?

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.11.2008

Medwedjews Raketengruß

In Osteuropa wird Obamas Sieg weitreichende Folgen haben. In Polen etwa hatten die konservativen Kommentatoren, die heute das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Polen unter ihrer Regie haben, auf McCain gesetzt. Sie befürchten, dass Obama den USA innenpolitisch einen vermoderten Sozialismus und außenpolitisch einen Isolationismus verpassen wird, der sich - allgemein für Europa und speziell für Polen - negativ auswirken könnte.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.11.2008

Polens neue Angst vor dem russischen Nachbarn

Der russische Überfall auf Georgien hat Polen verstärkt den Schulterschluss mit den westlichen Nachbarn suchen lassen. Umfragen belegen, dass bei den Polen die Angst vor dem russischen Nachbarn wächst. Kein Wunder, die russische Propaganda erreicht auch Polen. Und die ist einfach gestrickt: Ich werde gefürchtet, also bin ich.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.09.2008

Als die Danziger sich um Oskar Matzerath scharten

In Deutschland hadern viele mit ihrem Nationaldichter Günter Grass. Für die Polen ist er einer der ihren
Der moderne deutsch-polnische Dialog begann nach dem Oktober 1956, als Polen sich im Ostblock einige Freiräume und im Westen einigen Respekt verschaffte. Nicht wenige wirkten an ihm mit, aber unter den Dichtern bekam er einen besonderen Namen - Günter Grass.

Veröffenlichung/ data publikacji: 26.08.2008

Solschenizyn, der verlorene Bruder

Auch in Polen hat Solschenizyns "Archipel Gulag" - neben Leszek Kolakowskis "Hauptströmungen des Marxismus" - jeglicher kommunistischen Versuchung intellektuell den Todesstoß versetzt. Beide Generalabrechnungen mit dieser Verirrung erschienen in den 70er-Jahren auf Polnisch in Paris, wurden dann aber in Polen in einem Untergrundverlag vervielfältigt. Auch in den polnischen Nachrufen wurde somit Solschenizyn als ein Gigant des Antikommunismus gewürdigt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 14.08.2008

Das bemooste Schwert der Rechten

Die Zeit steht doch still. Es reicht, zu deutschen Themen die "Rzeczpospolita" in die Hand zu nehmen, und es ist manchmal, als läse man die "Rzeczywistość" [der Betonfraktion der PVAP] aus den 80er Jahren. Man liest "Wprost" - und schon hat man "Prawo i Życie" [eine Postille der Nationalkommunisten um Innenminister Mieczysław Moczar] vom Ende der 60er Jahre vor sich. Dieselben Argumente, wenn auch in einer völlig anderen Welt. Und vermutlich machen sich die Anhänger unserer neonationaldemokratischen Geschichtspolitik nicht klar, in welche Schuhe sie da steigen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.06.2008

Aus dem Hinterhalt

In diesen Tagen beginnt die Konferenz deutscher und polnischer Historiker mit dem Ziel, ein gemeinsames deutsch-polnisches Geschichtslehrbuch zu erarbeiten. Pünktlich zu dieser erstaunlichen Konferenz hat die rechtsnationale polnische Zeitung Rzeczpospolita eine Breitseite gegen Wodzimierz Borodziej abgefeuert und damit große Aufregung verursacht. Borodziej ist nicht irgendjemand. Er ist ein prominenter Zeithistoriker, der sich mit der Dokumentation über die Deutschen in Polen 19451950 international einen Namen gemacht hat.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.05.2008