Aktionsbündnis Brandenburg gegen Gewalt Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit

Rechte Morde werden überprüft

Innenminister Dietmar Woidke (SPD) will 18 Mordfälle, die einen rechten Hintergrund haben könnten, neu prüfen. Das Aktionsbündnis hatte eine Neubewertung angemahnt. Journalisten und der Verein Opferperspektive gehen von mindestens 27 Opfern rechter Gewalt seit 1990 aus; bislang sind davon neun offiziell anerkannt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 07.11.2012

Aufklärung über Polizeieinsatz verlangt

Ein heute veröffentlichter Bericht schildert den Polizeieinsatz am 24. September in Neuruppin aus Sicht von Demonstrantinnen und Demonstranten. Über 300 Personen waren nach Protesten gegen Neonazis festgehalten worden.
Nach einer detaillierten Darstellung des Demonstrationsgeschehens listet der Bericht eine ganze Reihe von Fragen auf, zu denen die Herausgeber, das Aktionsbündnis "Neuruppin bleibt bunt" und das landesweite Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, von der Polizei und dem Innenministerium Aufklärung verlangen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.10.2011
Inhalt abgleichen