Ewa Czerwiakowski

„Die jüdischen Belange“ erhitzen wieder die Gemüter

Diese Worte schrieb der polnische Literaturwissenschaftler Kazimierz Wyka im Juli 1946. Sie werden hier im Titel angeführt, da sie wieder – oder immer noch – lapidar und zutreffend die Atmosphäre im Polen des Jahres 2008, nach dem Erscheinen des Buches „Die Angst“ von Jan Tomasz Gross, erkennen und wiedergeben. Dabei geht es mitnichten um eine angeblich jüdische Angelegenheit, sondern um die Gemüter. Damals wie heute. Das Gross’sche Buch wirkte wie ein Katalysator und rief Reaktionen hervor, die zwar nicht unerwartet, doch von überraschender Heftigkeit waren.

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.03.2008

„Exil“ w Eberswalde

Eberswalde leży niespełna sto kilometrów na północny wschód od Berlina i niespełna pięćdzesiąt od granicy z Polską, a więc już na polsko-niemieckim pograniczu. Ale w tym sąsiedzkim kontekście położenie miasta nie jest szczególnie korzystne – w pobliżu nie ma mostu na Odrze, pod drugiej stronie rzeki brakuje miejskiego centrum, znajdzie się tam ledwie parę wiosek, błonia nadodrzańskie i tereny zalewowe. Nie jest więc łatwo nawiązywać sąsiedzkie kontakty.

Im „Exil“ in Eberswalde

Eberswalde liegt weniger als einhundert Kilometer nordöstlich von Berlin und weniger als fünfzig Kilometer von der polnischen Grenze entfernt, also schon im deutsch-polnischen Grenzgebiet. Jedoch ist die Lage der Stadt für einen Grenzgänger nicht besonders günstig – keine Oderbrücke in der Nähe, kein städtisches Zentrum auf dem östlichen Ufer des Flusses, nur ein paar Dörfer, Oderwiesen und Überschwemmungsgebiete. Es ist nicht einfach, Kontakte zum nächsten Nachbarn zu knüpfen. Und doch war am 14. Mai d.J.

Żydowskie ślady na polsko-niemieckim pograniczu

Historia Żydów na dzisiejszym polsko-niemieckim pograniczu jest historią podzieloną i zapewne dlatego niedostatecznie zbadaną, po obu stronach granicy. Niemniej jednak zarówno w Polsce, jak i w Niemczech można znaleźć wcale niemałą liczbę inicjatyw zajmujących się tym trudnym tematem – są to uniwersyteckie projekty badawcze, grupy uczniowskie, historycy regionu.

Jüdische Spuren im deutsch-polnischen Grenzgebiet

Jüdische Geschichte im heutigen deutsch-polnischen Grenzgebiet ist eine geteilte Geschichte und vielleicht deswegen nicht genug erforscht, auf beiden Seiten der Grenze. Dennoch gibt es sowohl in Polen als auch in Deutschland eine nicht geringe Zahl von Initiativen, die sich dem schwierigen Thema widmen: akademische Forschungsprojekte, Schülergruppen, Lokalhistoriker.
Inhalt abgleichen