Dresden

Wo Bürger gegen Nazis siegen

Dank Blockaden von Bürgern kamen die braunen Geschichtsverdreher in Dresden nicht vom Fleck. Das ist eine schwere Niederlage für den deutschen Rechtsextremismus und ein großer Erfolg für die junge, oft noch ungefestigt erscheinende Demokratie im Osten.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.02.2010

Diese Bande gehört nicht hierher!

DRESDEN taz | Dresden hat am Tag seines Zerstörungsgedenkens erstmals seit Jahren wieder ein positives Zeichen setzen können. Gegen den zunehmenden Missbrauch dieses Tages durch einen Nazi-„Trauerzug“ konnten die Stadt und zahlreiche angereiste Gegendemonstranten einen zweifachen Erfolg erzielen. Friedliche, aber massive Straßenblockaden um den als Versammlungsort zugewiesenen Neustädter Bahnhof verzögerten die Ankunft der Neonazis und verhinderten schließlich ihren Marsch. Zugleich bildeten mehr als 10.000 Bürger in der Innenstadt eine Menschenkette.

Veröffenlichung/ data publikacji: 14.02.2010

Antyfaszyści górą w Dreźnie

Ponad 10 tysięcy ludzi protestowało w sobotę w Dreźnie przeciwko manifestacji neonazistów w 65. rocznicę bombardowania miasta przez aliantów w 1945 roku.

Veröffenlichung/ data publikacji: 13.02.2010

Eine Menschenkette für alle

Dresden einigt sich auf einen Anti-Nazi-Protest, an dem auch die CDU teilnehmen will. Das neue Versammlungsgesetz dagegen erweist sich als wirkungslos

Veröffenlichung/ data publikacji: 13.02.2010

Dresdens Bürgermeisterin ruft zu Demo gegen Nazis auf

Kurz vor dem erwarteten Aufmarsch tausender Rechtsextremisten am Sonnabend appelliert Oberbürgermeisterin Helma Orosz an die Dresdener, sich an der geplanten Menschenkette zu beteiligen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 13.02.2010

Hier versagt das Bürgertum

Sie haben keine Bedenken, das Bündnis "Dresden Nazifrei" zu unterstützen, das einen Aufmarsch blockieren will?

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.02.2010

Blockkonfrontation in Dresden

Europaweit mobilisieren Rechtsextremisten für den 13. Februar in die sächsische Elbmetropole. "Dresden ist wie jedes Jahr Pflicht", heißt es in dem Aufruf auf dem inzwischen meistbesuchten Szeneforum von Neonazis im Internet, Thiazi.net.

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.02.2010

Am 13. Februar 2010 in Dresden - Erinnern und Handeln

Aufruf zum Friedensgebet für alle Menschen guten Willens

Wir laden alle Menschen ein, sich am 13. Februar 2010 unter dem Motto 13. Februar 2010 - Erinnern und Handeln an der Menschenkette Dresdner Bürgerinnen und Bürger und dem hinführenden Friedensgebet an verschiedenen Stationen der Erinnerung zu beteiligen. Wir beten für Frieden und Menschenwürde, für gleiche Rechte aller Menschen ohne Ansehen der Religion, der Nationalität, der Hautfarbe, des Geschlechts und des Standes, für Stärkung gesellschaftlichen Engagements gegen Menschenfeindlichkeit und Gewalt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.01.2010
Event: 13.02.2010 - 00:00 - 13.02.2010 - 23:59

Prominente protestieren gegen rechtsextremen Aufmarsch in Dresden

Über Sachsen hinaus formiert sich nach Informationen des Tagesspiegels ein breites Bündnis von Nazi-Gegnern. Das Bündnis will in der Tradition der Friedensgebete der Kirchen in der DDR den rechtsextremen Aufmarsch am 13. Februar in Dresden nicht hinnehmen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 13.01.2010

Mordmotiv: Hass auf Muslime

Überraschend ist das Urteil nicht. Zur Höchststrafe hat das Landgericht Dresden Alex W. verurteilt. Er habe den Mord an der Ägypterin Marwa El Sherbini aus Fremdenhass begangen, so die Begründung. Seine besondere Verachtung galt den Muslimen. Damit verhängt das Gericht nicht nur eine angemessene Strafe für ein abscheuliches Verbrechen. Es sendet auch eine klare Botschaft aus: Tödliche Islamfeindlichkeit wird hierzulande nicht geduldet.

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.11.2009
Inhalt abgleichen