Frank Jansen

149 Todesopfer rechter Gewalt

Von 1990 bis heute haben nach Recherchen des Tagesspiegels und der "Zeit" mindestens 149 Menschen ihr Leben durch Angriffe rechtsextremer Täter verloren. Die Polizei führt lediglich 63 Tote in ihrer Statistik.

Veröffenlichung/ data publikacji: 31.05.2012

Noch mehr Geld für abgetauchte Nazis?

Der Fall der Gelder des Thüringer Verfassungsschutzes, die über einen V-Mann der Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)“ zugute kommen sollten, wird zunehmend mysteriös. Nach Informationen des Tagesspiegels hat der rechtsextreme V-Mann Tino Brandt offenbar mindestens zweimal D-Mark-Beträge an mutmaßliche Unterstützer der 1998 abgetauchten Neonazis Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe weitergegeben. Da sind zum einen die 2000 Mark, die Brandt, wie berichtet, Ende der 1990er Jahre dem Neonazi André K. überreichte. André K. sollte davon falsche Pässe für das Trio besorgen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.12.2011

Abwehrzentrum gegen Rechts gestartet

Er gilt manchmal als zögerlich, doch jetzt hat sich Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) durchgesetzt – und das erstaunlich schnell. Gerade mal sechs Wochen nach dem finalen Auftritt der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)“ eröffnete Friedrich am Freitag in Berlin das „Gemeinsame Abwehrzentrum gegen Rechtsextremismus (GAR)“, das die Bekämpfung brauner Gewalt erheblich voranbringen soll. Der Minister hatte Bedenken in den Ländern gegen das GAR-Projekt des Bundes kompromisslos abgewiesen und demonstrierte nun Zufriedenheit.

Veröffenlichung/ data publikacji: 17.12.2011

Kein Galopp zum NPD-Verbotsverfahren

Ein NPD-Verbotsverfahren kann nur eine von mehreren denkbaren Konsequenzen aus dem Schock über den Terror der Zwickauer Neonazizelle sein, meint Frank Jansen. Zunächst einmal müsste endlich die reale Dimension der rechten Gewalt zur Kenntnis genommen werden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 09.12.2011

Der dunkle Hintergrund der Zelle

Täglich werden neue Einzelheiten im Fall der Jenaer Neonazi-Zelle bekannt. Die Dimension der Geschichte wächst weiter. Offenbar war auch die Terrorzelle größer als bislang bekannt. Jedenfalls werden nun über die schon berichteten Hinweise auf Unterstützer zusätzliche Details bekannt. Ein Überblick.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.11.2011

Jalloh-Prozess: Angeklagter sagt aus „Ich wollte ihn nicht in der Zelle leiden lassen“

Überraschung im Prozess zum Feuertod des Afrikaners Oury Jalloh bei der Dessauer Polizei: der angeklagte Beamte Andreas S. (50), der sich ursprünglich nicht zur Sache einlassen wollte, hat am Freitag im Landgericht Magdeburg doch ausgesagt. Er habe „zu keinem Zeitpunkt willentlich oder wissentlich Herrn Jalloh in der Zelle leiden lassen wollen“, las der Polizeihauptkommissar aus einer Erklärung ab, die er bereits vor Beginn des Prozesses mit seinen Verteidigern formuliert hatte. Der Tod des Afrikaners „ging mir sehr nah“, sagte er der 1. Großen Strafkammer. Jalloh war, wie berichtet, am 7.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.01.2011

Staatliche Mittel, stattlicher Streit

Ministerin Schröder will Initiativen gegen Rechtsextreme nur fördern, wenn sie sich als lupenreine Demokraten präsentieren. Ein Kulturkampf droht, kommentiert F. Jansen.

Es schwelt ein Konflikt im Land, der sich zu einer Art Kulturkampf auswachsen könnte. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, einst in der hessischen CDU stramm konservativ sozialisiert, legt sich mit dem breiten Spektrum der Linken an.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.01.2011

Sollen antifaschistische Linksextreme mit Steuergeldern gefördert werden?

Bundesfamilienministerin Schröder will die Vergabe von Fördermitteln gegen Rechtsextremismus von einer Bedingung abhängig machen - der Unterschrift unter eine "Demokratieerklärung". Viele Initiativen sehen sich einem Pauschalverdacht ausgesetzt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.01.2011

Nicht alles sehen

Nach 38 Sitzungen in mehr als drei Jahren hat der Untersuchungsausschuss zur vielschichtigen Polizeiaffäre seine Arbeit beendet – erwartungsgemäß mit Streit.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.01.2011

Ermordeten Rechtsextreme einen 19-jährigen Ausländer?

Der gewaltsame Tod eines jungen Irakers in Leipzig muss möglicherweise als rassistisch motiviertes Verbrechen gewertet werden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 03.11.2010
Inhalt abgleichen