Polen - Erinnern kostet

Der Leiter der KZ-Gedenkstätte Sobibor fordert Geld aus Deutschland. Hier ermordeten die Nazis 1942 und 1943 rund 250.000 Juden aus Polen, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, der damaligen Tschechoslowakei und der Sowjetunion. Anfang Mai drohte der Gedenkstätte wegen Geldmangels die Schließung. Zwar hatte das Warschauer Kulturministerium die Gedenkstätte vom Landkreis in Wlodawa übernehmen wollen, dann aber den Termin auf den 1. Januar 2012 verschoben.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/10339
Veröffentlichung/ data publikacji: 12.05.2011