Eisenbahnverbindungen zwischen Ostdeutschland und Westpolen

Weißbuch

In der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften am Gendarmenmarkt haben sich heute hochrangige Vertreter der ostdeutschen Länder, der westpolnischen Wojewodschaften sowie der Nationalregierungen getroffen, um über die Eisenbahnverbindungen zwischen Berlin-Brandenburg und Westpolen zu diskutieren. Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) initiierte die Konferenz "Wege zum Ausbau grenzüberschreitender Eisenbahnverkehre", bei der aktuelle und zukünftige Verkehrsprojekte zwischen Deutschland und Polen erörtert wurden.

Der Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB), Hans-Werner Franz, stellte auf der Konferenz das zweisprachige Weißbuch "Öffentliche Personenverkehre zwischen dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg und Westpolen" vor, das Stand und Perspektiven des grenzüberschreitenden Schienenverkehrs kompakt zusammenfasst und mit einer Nutzen-Kosten-Studie der Universität Stettin für alle Strecken untersetzt.
Das Weißbuch ist im Internet unter www.VBBonline.de/Weissbuch kostenlos abrufbar.

Mit der heutigen Konferenz leitet der VBB im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg einen intensiven Arbeitsprozess im Rahmen des "Runden Tischs Verkehr" der Oder-Partnerschaft ein, der bis 2013 zu konkreten Ergebnissen bei der Verbesserung des grenzüberschreitenden Schienenverkehrs in den Regionen des deutsch-polnischen Grenzraums führen soll.

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 03.09.2011