Vereine wollen Nazi-Aufmarsch blockieren

Am 10. November wollen Neonazis in Frankfurt (Oder) wieder aufmarschieren. Christopher Voß vom Verein "Friedensdorf Storkow" und Iwona Kafih aus Frankfurt (Oder) stellten jetzt im "Roten Café" in Eisenhüttenstadt die Gegenaktion vor. Mit einer Sitzblockade soll der Nazi-Aufmarsch verhindert werden.Die Neonazis haben "ihren" Frankfurt (Oder)-Tag unter das Motto: "Raus aus der EU - Grenzen dicht!" gestellt.
Um den Ambitionen der NPD und anderer rechter Gruppierungen entgegen zu treten, hat sich das Bündnis "Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)" gegründet, welches klar Stellung gegen Rechtsextremismus und Fremdenhass bezieht.
Während die Frankfurter Stadtverwaltung ihre Unterstützung zusagte, hoffen auch die Eisenhüttenstädter auf Signale aus dem Rathaus.
Der Bus startet am Sonnabend in Eisenhüttenstadt am Busbahnhof um 9.30 Uhr, Anmeldung unter Telefon 03364 372691 oder beim Vertrauensmann.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1053012
Veröffentlichung/ data publikacji: 07.11.2012