Blick über die Oder

Warschau / Zielona Góra. Millioneneinnahmen bei Spendenaktion
Bei der Spendenaktion „Großes Orchester der Weihnachtshilfe“ sind am Sonntag in ganz Polen mehr als 35 Millionen Zloty (rund 8,5 Millionen Euro) für Kinderkliniken und Altenbetreuung gesammelt worden. Das endgültige Ergebnis steht aber erst in einigen Wochen fest, da auch im Ausland – unter anderem bei den polnischen Truppen in Afghanistan – gesammelt wurde. Zu einem Zwischenfall kam es in Zielona Góra (Grünberg), wo zwei junge Männer 840 Zloty aus einer Spendenbox stahlen und deshalb von der Polizei verhaftet wurden.

Swiecko (Schwetig). Überfall auf Wechselstube
Bei einem Überfall auf eine Wechselstube (Kantor) am Autobahngrenzübergang Swiecko bei Frankfurt (Oder) sind am frühen Morgen des 29. Dezember von den Tätern mehr als eine Million Zloty (rund 250 000 Euro) erbeutet worden. Mit Blick auf die laufenden Ermittlungen halten sich die Polizei und die Staatsanwaltschaft in Slubice mit Einzelheiten zu dem Vorgang bedeckt. Allerdings wurde für wichtige Hinweise aus der Bevölkerung eine Belohnung von 5000 Zloty (1200 Euro) ausgesetzt.

Breslau. Lego-Ausstellung im Einkaufscenter
Die Hauptstadt Schlesiens ist derzeit um eine Attraktion reicher. Noch bis zum 16. Februar kann man im Einkaufszentrum „Grunwald-Passagen“ die bisher größte Lego-Ausstellung Polens betrachten. Ihre Fläche beträgt rund 500 Quadratmeter.

Stettin hat einen Lech-Kaczynski-Platz
Im Stettiner Stadtzentrum ist jetzt ein Teilstück der bisher sehr langen Schloss-Straße (Trasa Zamkowa) in „Lech-Kaczynski-Platz“ umbenannt worden. Der Antrag zur Ehrung des früheren Staatspräsidenten, der im Jahr 2010 bei einem Flugzeugunglück im russischen Smolensk ums Leben kam, war von seiner Partei „Recht und Gerechtigkeit“ ausgegangen. Die Partei bildet im Stettiner Rathaus mit dem Linksbündis SLD eine Koalition, die den parteilosen Oberbürgermeister Piotr Krzystek stützt. Interessant ist die Umbenennung auch, weil in Stettin bereits ein „Platz für die Opfer von Smolensk“ existiert.

Gubin. 18 gestohlene Navi-Geräte entdeckt
Polnische Polizisten haben in der Nähe von Gubin 18 Navigationsgeräte entdeckt, die zuvor aus deutschen Autos gestohlen worden waren. Über den Fund, der bereits am 8. Januar gelang, wurde erst am Montag informiert. Die Polizei verhaftete zwei Männer im Alter von 38 und 67 Jahren, die zunächst versucht hatten, mit ihrem Wagen einer Kontrolle zu entfliehen. Bei der Durchsuchung des Autos fand sich das Diebesgut. Jetzt sollen die Besitzer der Navi-Geräte informiert werden.

Nowa Sól (Neusalz). Fernsehhersteller schließt Werk
Weil der japanische Heimelektronik-Hersteller sein Werk in Nowa Sól im Süden der Wojewodschaft Lebuser Land schließt, verlieren dort am Monatsende die letzten 54 Beschäftigten ihre Arbeit. Das auf die Montage von Fernsehern spezialisierte Werk war 2006 eröffnet worden und hatte zu besten Zeiten 255 Mitarbeiter gehabt.

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 14.01.2014