Blick über die Oder

Breslau. Zum 50. Mal „Jazz an der Oder“
Eines der renommiertesten Jazz-Festivals in Polen, der „Jazz an der Oder“ („Jazz nad Odra“) in Breslau (Wroclaw), feiert vom 4. bis 13. April seine 50. Ausgabe. Neben nationalen Größen werden auch der Grammy-Preisträger Gregory Porter und Saxofonist Kenny Garrett erwartet. Das Festival hatte sich Mitte der 60er-Jahre aus einer studentischen Initiative entwickelt. Die große Geburtstagsparty steigt am 12. April in der „Hala Stulecia“ (Jahrhunderthalle).
Programm und Tickets unter: www.jazznadodra.pl

Miedzyzdroje (Misdroy). Ostseeort will Erdwärme nutzen
Unter der Gemeinde Miedzyzdroje auf der Ostseeinsel Wolin wurde Thermalwasser entdeckt, das zu Heil- und Kurzwecken, aber auch zur Heizenergiegewinnung genutzt werden könnte. Mit dem Ziel, den Sommerferienort in einen ganzjährigen Kurort verwandeln zu können, soll nun eine Machbarkeitsstudie erstellt werden.

Stettin feiert 771 Jahre Stadtrechte
Der 771. Jahrestag der Verleihung der Stadtrechte wird an diesem Donnerstag in Stettin mit einer kleinen Feier begangen. Im Zentrum steht das „Museum der Stadtgeschichte“, das sich im früheren Rathaus auf dem Heumarkt (Rynek Sienny) befindet. In Anlehnung an das historische Datum 3. April 1243 bläst um 12.43 Uhr ein Trompeter das Signal der Stadt und verschiedene historische Gruppen stellen sich vor. Das Museum kann von 10 bis 20 Uhr kostenlos besichtigt werden und lädt auch zu Führungen ein.

Warschau. Zeitverträge werden zur Dauerlösung
Auch in Polen wird es für junge Menschen immer schwieriger, einen unbefristeten Arbeitsvertrag zu erhalten. Dies geht aus einer Sozialstudie hervor, für die erneut die Lage junger Leute untersucht worden ist, die schon vor fünf Jahren in befristeten Jobs gearbeitet haben. Nur 37 Prozent hätten inzwischen eine Festanstellung, alle andere arbeiteten noch immer in Zeitverträgen, berichtet die Zeitung „Gazeta Wyborcza“.

Zielona Góra (Grünberg). Sechsjährige werden eingeschult
Nach jahrelangen Protesten vieler Eltern gegen die Herabsetzung des Schulpflichtalters sollen in diesem Herbst erstmals die meisten sechsjährigen Kinder in Polen eingeschult werden. Dazu wird derzeit landesweit die Vorbereitung der Grundschulen geprüft. Bisher gab es in den Kindergärten eine „nullte Klasse“, in der Sechsjährige ein Jahr lang auf die Schule vorbereitet wurden.

Warschau. Zahl der Selbstmorde stark gestiegen
Im vergangenen Jahr hat die Zahl der Selbstmorde in Polen um fast ein Drittel zugenommen. Laut den Autoren eines Buches mit dem Titel „Selbstmord. Die Flucht der Besiegten“ stieg die Zahl von 4200 im Jahr 2012 auf über 6100. Dies sei der höchste Wert seit Beginn der 90er-Jahre. Als Hauptursache gelten existenzielle Probleme durch den Verlust des Arbeitsplatzes. Besonders Männer über 50 Jahren aus kleineren Orten entschieden sich für das selbst gewählte Lebensende.

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 01.04.2014