Die doppelte Tragödie

Für Polen ist der Tod des Staatspräsidenten viel mehr als ein Flugzeugunglück - denn Lech Kaczynski befand sich auf dem Weg zum Gedenken an die größte nationale Katastrophe.

Der Absturz der polnischen Präsidentenmaschine im Nebel von Smolensk ist mehr als eine gewöhnliche Flugzeugkatastrophe. Er ist ein Schicksalsschlag, der sich in die große nationale Erzählung vom Leiden und Opfer der Nation einfügt. Denn Staatspräsident Lech Kaczynski war auf dem Weg zum Gräberfeld von Katyn, an Bord seines Flugzeugs waren Mitglieder der "Familien von Katyn", des Verbandes der Angehörigen der im Frühjahr 1940 vom sowjetischen Geheimdienst NKWD erschossenen polnischen Offiziere und Intellektuelle.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.sueddeutsche.de/politik/102/508249/text/
Veröffentlichung/ data publikacji: 10.04.2010