Neues Deutschland

Wodka in Flammen

Eine große Retrospektive würdigt den polnischen Regisseur Andrzej Wajda. Eine große Retrospektive, die zeitgleich im Arsenal, dem Zeughauskino und den Hackeschen Höfen stattfindet, bietet Berlinern jetzt die Gelegenheit, sich mit bekannten und weniger bekannten Filmen des großen polnischen Regisseurs und »Oscar«-Preisträgers (erneut) zu beschäftigen.
»Andrzej Wajda - Bekannt und unbekannt«, vom 2.12. bis 30.12
Programm auf www.berlin.polnischekultur.de

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.12.2011

Legitimes und Fürchterliches an der Weichsel

Ehemaliger Staatsschützer unter Korruptionsverdacht / Kaczynski fordert Todesstrafe in Polen.
Zwei Ereignisse weckten in der vergangenen Woche reges Interesse der polnischen Öffentlichkeit - und das hält an.

Veröffenlichung/ data publikacji: 29.11.2011

Radikale Rechte »ballt die Faust«

Auch in der Sejmdebatte zur Eröffnung der neuen Legislaturperiode am vergangenen Wochenende klangen die Ausschreitungen nach, die Warschau am 11. November, dem polnischen Unabhängigkeitstag, erlebte.

Veröffenlichung/ data publikacji: 23.11.2011

Abrechnung in Polens Parteien

Mit der für den heutigen Dienstag angesetzten Eröffnungssitzung des am 9. Oktober gewählten Parlaments, des Sejms, beginnt in Polen offiziell die neue politische Saison. Was seit dem Wahltag in der polnischen Parteienlandschaft vor sich ging, kann mit einem Wort beschrieben werden: Abrechnung.

Veröffenlichung/ data publikacji: 08.11.2011

Donald Tusk will seine Stärke beweisen

Das polnische Staatsschiff treibt in der Flaute. Statt, wie nach der Wahl am 9. Oktober versprochen, die neue Regierung bereits Anfang November vorzustellen, lässt sich Partei- und Regierungschef Donald Tusk Zeit.

Veröffenlichung/ data publikacji: 26.10.2011

Stehaufmann Leszek Miller

In der Geschichte des polnischen Bundes der Demokratischen Linken (SLD) hat sich ein Kreis geschlossen: Die auf 27 Köpfe geschrumpfte SLD-Fraktion im neuen polnischen Sejm hat den ehemaligen Partei- und Regierungschef Leszek Miller mit knapper Mehrheit zu ihrem Vorsitzenden gewählt. Nichts könnte den derzeitigen Zustand der polnischen Sozialdemokratie besser charakterisieren.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.10.2011

Rote Tücher für Polens Schwarze

Auf dem ersten Blick hat Donald Tusk nur gewonnen. Er darf Ministerpräsident bleiben und die Koalition fortsetzen. Auch der Abstand zur stärksten Oppositionspartei ist gleich geblieben - stolze 10 Prozentpunkte. Dass die siegreiche Bürgerplattform (PO) in absoluten Zahlen über eine Million Stimmen verloren hat, mag kaum ins Gewicht fallen, denn alle bisherigen Parlamentsparteien verloren bei gesunkener Wahlbeteiligung mindestens im gleichen Verhältnis. Gäbe es keinen Janusz Palikot, krähte kein Hahn danach.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.10.2011

Zwei Versionen von Solidarität

Wroclaw war am Wochenende der Nabel des europapolitischen Geschehens. Zum einen trafen sich dort die EU-Finanzminister, zum anderen protestierten am Sonnabend laut Veranstaltern 40 000 Gewerkschaftler aus vielen Staaten Europas gegen den mit der Sparpolitk einhergehenden fortschreitenden Sozialabbau.
Veröffenlichung/ data publikacji: 19.09.2011

Polens »dritte Kraft« im Schatten

Zwar wird zwischen Oder und Bug noch nicht zum letzten Gefecht vor den Parlamentswahlen am 9. Oktober geblasen, aber außer dem bevorstehenden Urnengang haben Politik und Medien kaum noch Themen.
Hauptmatadoren sind, versteht sich, zwei aus dem Solidarnosc-Milieu hervorgegangene Rechtsparteien: die um Machterhalt ringende Bürgerplattform (PO) und die wieder an die Macht strebende Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS). In deren Schatten versucht sich das Bündnis der Demokratischen Linken (SLD) der Wählerschaft als Alternative darzustellen – als dritte Kraft, und zwar als linke.

Veröffenlichung/ data publikacji: 01.09.2011

Schurken und Schöne

Gesichter der Renaissance - Meisterwerke italienischer Portrait-Kunst. Berlin, Bode-Museum, Am Kupfergraben, bis 20. 11., tägl. 10-18, Do-22 Uhr. Schluss- und Höhepunkt der Ausstellung, die zum Schutz der lichtempfindlichen Bilder in dunklen und überdies schwarz ausgekleideten Sälen eingerichtet wurde, ist Leonardos eingangs erwähnte Dame mit Hermelin von 1489/90.

Veröffenlichung/ data publikacji: 29.08.2011