Albrecht Meier

Fachkräfte, verzweifelt gesucht

Der Massenandrang auf den deutschen Arbeitsmarkt ist ausgeblieben. Seit über zwei Monaten können sich Bewerber aus acht mittel- und osteuropäischen EU-Staaten hierzulande ohne Beschränkungen nach Jobs umschauen. Doch trotz der vollständigen Arbeitnehmerfreizügigkeit, die seit dem 1. Mai gilt, bleibt ein Problem auf dem Arbeitsmarkt ungelöst: der Fachkräftemangel.

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.07.2011

Berlin ist für Osteuropäer nicht attraktiv genug

Es war eines jener Ereignisse, die in der Regel das Etikett „historisch“ verpasst bekommen. Es war der 1. Mai 2004, und an diesem Tag wuchs die EU mit einem Schlag um zehn neue Mitglieder im Osten und Süden. Vom „Big Bang“ war die Rede, vom großen Knall, der das endgültige Ende des „Eisernen Vorhangs“ mitten in Europa begleitete. Allerdings fielen die Schranken seinerzeit nicht komplett: In Deutschland blieb der Arbeitsmarkt für Beschäftigte aus acht Staaten in Mittel- und Osteuropa sieben Jahre lang gesperrt. Aber auch das ändert sich am kommenden Sonntag – ab 1.

Veröffenlichung/ data publikacji: 26.04.2011

Polen will Beziehung zu Deutschland auffrischen

Polens Präsident Bronislaw Komorowski will dem "Weimarer Dreieck", der Beziehung zu Frankreich und Deutschland, neue Impulse geben – heute besucht er Berlin.

Veröffenlichung/ data publikacji: 03.09.2010

Stille Stelle in Warschau

Die komplette Bezeichnung lautet „Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union“. Besser bekannt ist die Agentur unter dem Namen Frontex. Ihre Aufgabe ist die Koordinierung von Einsätzen zum Schutz der EU-Außengrenzen. Geschützt werden sollen die Grenzen vor allem vor dem Zustrom illegaler Einwanderer, wie sie nun auch wieder die italienische Innenpolitik beschäftigen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 27.07.2008