Berlin

Jetzt können wir uns treffen

Am 1. Dezember ist Christa Wolf gestorben. Erinnerungen von Egon Bahr, Helen Fehervary, Daniela Dahn, Jana Hensel, Wolfgang Thierse und Wenzel an die Jahrhundertschriftstellerin.
"Stellvertretend für viele in Ost und auch in West, die an der Utopie einer gerechten Gesellschaft festhielten, bleibt Christa Wolf auch im vereinten Land Dissidentin. Das war so nicht abgemacht. Unglücklich das Land, das Sündenböcke nötig hat." (Daniela Dahn)

Veröffenlichung/ data publikacji: 08.12.2011

Werkschau von Andrzej Wajda

Unter der Schirmherrschaft der Europäischen Filmakademie haben das Polnische Institut Berlin und das Kino Arsenal am Potsdamer Platz die erste umfassende Werkschau des polnischen Regisseurs Andrzej Wajda organisiert, während der 36 seiner bisher fast 50 Filme gezeigt werden. Zu sehen sind die Werke noch bis Ende des Jahres im polnischen Original mit deutschen oder englischen Untertiteln im Arsenal, dem Zeughauskino und dem Kino in den Hackeschen Höfen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 07.12.2011

"Berlin hat eine Toleranz, die ist wunderbar"

Der Historiker Robert Traba auf der Suche nach den Gemeinsamkeiten in der Geschichte von Deutschen und Polen. So entstand das Megaprojekt "Deutsch-polnische Erinnerungsorte".

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.12.2011

"Liebe geht durch den Magen"

"Berliner Currywurst in Warschau!" Die Nachricht verbreitete sich wie im Flug in Polens Hauptstadt. Bei mir klingelte pausenlos das Telefon: "Kann man das essen? Deutsche Wurst? Das ist doch bestimmt total labberig, oder?"

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.12.2011

Wodka in Flammen

Eine große Retrospektive würdigt den polnischen Regisseur Andrzej Wajda. Eine große Retrospektive, die zeitgleich im Arsenal, dem Zeughauskino und den Hackeschen Höfen stattfindet, bietet Berlinern jetzt die Gelegenheit, sich mit bekannten und weniger bekannten Filmen des großen polnischen Regisseurs und »Oscar«-Preisträgers (erneut) zu beschäftigen.
»Andrzej Wajda - Bekannt und unbekannt«, vom 2.12. bis 30.12
Programm auf www.berlin.polnischekultur.de

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.12.2011

Das "sichtbare Zeichen" wird endlich sichtbar

Große Fenster ziehen Aufmerksamkeit auf sich. Genau darauf setzt der Siegerentwurf des Architekturwettbewerbs zum Umbau des historischen Deutschlandhauses in Berlin für die Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung (SFVV). Wenn voraussichtlich Mitte 2015 der Neubau vollendet ist, sollen vor allem die vielen Tausend Besucher der benachbarten Dokumentation "Topographie des Terrors" auf das riesige Fenster aufmerksam werden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 01.12.2011

Więcej Europy

Głównym jego przesłaniem było, że odpowiedzią na kryzys musi być więcej, a nie mniej Europy. Minister mówił, że Unia Europejska stanęła przed nowymi wyzwaniami i musi znaleźć na nie nową odpowiedź, a nie próbować sięgać po dawne rozwiązania, które się nie sprawdziły.
Unią Europejską można kierować albo w sposób wspólnotowy, albo mocarstwowy. Polska jest zainteresowana pierwszym rozwiązaniem i oferuje w tej sprawie Niemcom sojusz. Minister mówił do Niemców: Jeśli chcecie kierować Europą, musicie brać za to odpowiedzialność.

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.11.2011

Europa mówi Sikorskim

Szef naszej dyplomacji opowiadał w poniedziałek, jak rząd Donalda Tuska wyobraża sobie przyszłość UE w czasach największego kryzysu Wspólnoty. - Głębsza integracja albo rozpad. Domagamy się od Niemiec, byście dla dobra waszego i naszego pomogli strefie euro przetrwać i prosperować.

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.11.2011

Terror von rechts: Suche nach verschollenen Neonazis

Da stellt der Ausschussvorsitzende Wolfgang Bosbach (CDU) eine ziemlich simple Frage: „Gibt es noch andere Rechtsextremisten, die per Haftbefehl gesucht werden, aber nicht zu finden sind?“ Was darauf von den Vertretern der Sicherheitsbehörden folgt, ist die schiere Ratlosigkeit.

Veröffenlichung/ data publikacji: 26.11.2011

Bundestag przeprasza za zbrodnie brunatnych

Przez aklamację Bundestag przyjął we wtorek rezolucję wyrażającą wstyd i żal z powodu mordów popełnionych przez neonazistów z Zwickau. Rodziny ofiar brunatnych mają dostać odszkodowanie. To reakcja na ujawnione na początku listopada temu zbrodnie, które w minionych 13 lat popełniła kilkuosobowa grupa terrorystów z Zwickau używająca nazwy Narodowosocjalistyczne Podziemie.

Veröffenlichung/ data publikacji: 23.11.2011
Subskrybuje zawartość