Vera Gaserow

Atomkraft? Nie Dziękuję!

Doch hat Polens halbstaatlicher Energiekonzern PEG, der den AKW-Bau übernehmen soll, überraschend einen neuen Standort ins Gespräch gebracht: Gaski an der Ostsee, nur 100 Kilometer weit weg von der Urlaubsinsel Usedom.
Auch der Favorit für Polens erstes AKW ist nur 280 Kilometer entfernt, Żarnowiec westlich von Danzig, wo noch die Ruinen von Polens erstem Einstiegsversuch in die Kernenergie vor sich hinrotten.
In den Badeorten an der Ostsee regt sich inzwischen ein zaghaftes „Nie Dziękuję!“ gegen Atomkraft – weil eine Kur in AKW-Nähe auch dort manchen Gast verschreckt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 17.01.2012

Atomkraft in Polen: NPD kapert Anti-AKW-Bewegung

Grüne und Umweltverbände rufen zum Widerstand gegen den geplanten Atomeinstieg im Nachbarland Polen auf – und stoßen dabei auf unliebsame Trittbrettfahrer, denn die NPD versucht, das „Atomkraft Nein Danke“ für sich zu kapern.
Im Grunde genommen „ein edles Anliegen“ findet auch Usedoms parteiloser Bürgermeister Jochen Storrer. Eigentlich. Das Dilemma: Der Antrag stammt von der NPD, der Partei also, um deren bundesweites Verbot die Politik gerade ringt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.12.2011

Deutsch-polnischer Strandspaziergang - Europapromenade Usedom

Einzigartig wird die Usedomer Promenade vor allem dadurch, dass sie Deutschland und Polen verbindet. Als gemeinsame Bauherren haben die Usedomer Kaiserbäder und die polnische Hafenstadt Świnoujście das Projekt geplant und umgesetzt. Über 3,6 Kilometer werden die bisher getrennten Promenaden diesseits und jenseits der Grenze miteinander verbunden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.08.2011

Mit dem Zug von Berlin nach Usedom

Dort wo die Peene Usedom vom Festland trennt, ragen alte Brückenfundamente in den Himmel. Bahnaktivisten wollen jene Zugverbindung wiederbeleben, die einst Heinrich Mann und Kurt Tucholsky begeisterte.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.07.2010