Warschau

13 grudnia zaczyna się dziś

Marsze, wiec, koncert, płonące pochodnie i znicze pod domem generała Wojciecha Jaruzelskiego. W Warszawie ugrupowania prawicowe i narodowe po swojemu będą obchodzić 30. rocznicę wprowadzenia stanu wojennego.
W komitecie honorowym marszu jest kilkadziesiąt osób, m.in. Anna Fotyga, Andrzej Gwiazda, Janusz Śniadek, Jan Pospieszalski, ks. Tadeusz Isakowicz-Zaleski, Zofia i Zbigniew Romaszewscy, Rafał Ziemkiewicz, prof. Zdzisław Krasnodębski, prof. Andrzej Zybertowicz, prof. Jan Żaryn. Na portalu Fronda.pl do udziału w marszu nakłania poeta Jarosław Marek Rymkiewicz.

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.12.2011

Polen: Ein Populist mit menschlichem Antlitz

Wird es eine Kurskorrektur geben?
Wir werden unser neues Programm im April oder Mai vorstellen, also gerade rechtzeitig zum Tag der Arbeit.
Haben die jüngsten Übertritte von Mitgliedern der Sozialdemokratischen Partei SLD Ihren politischen Kurs beeinflusst?
Nein, denn die SLD ist in Wirklichkeit weniger links als wir.
Also sind Sie so etwas wie der letzte Nagel im Sarg der polnischen Sozialdemokratie ...

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.12.2011

"Liebe geht durch den Magen"

"Berliner Currywurst in Warschau!" Die Nachricht verbreitete sich wie im Flug in Polens Hauptstadt. Bei mir klingelte pausenlos das Telefon: "Kann man das essen? Deutsche Wurst? Das ist doch bestimmt total labberig, oder?"

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.12.2011

Polens Finanzaufsicht fordert Börsenotierung in Warschau

Der Vize-Vorsitzende der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF, Wojciech Kwasniak, hat die Raiffeisen Bank International (RBI) aufgefordert, sich neben der Wiener Börse auch an der Börse in Warschau GPW notieren zu lassen. "Wir sind der Ansicht, dass Banken, die eine wesentliche Position auf unserem Markt haben, sehr transparent vorgehen sollten", sagte Kwasniak der Zeitung "Puls Biznesu". Die beste Möglichkeit, dies zu verwirklichen, sei eine Zweitnotiz in Warschau, so der Vize-Chef.

Veröffenlichung/ data publikacji: 01.12.2011

Platzecks mühevolle Polen-Pflege - Differenzen in Energiefrage überschattete Gespräche

Die Beziehungen zu Polen sind weniger problematisch als früher, die Hindernisse zur Umsetzung gemeinsamer Projekte sind aber nach wie vor hoch. Viele der Projekte kennt Platzeck seit 20 Jahren, wie die Elektrifizierung der Eisenbahnstrecken nach Stettin und Breslau, die noch immer auf sich wartet. Er habe immer wieder „Dejà-vue-Erlebnisse“, bekennt er.

Veröffenlichung/ data publikacji: 01.12.2011

Blick über die Oder

Warschau: Nationalstadion kurz vor der Eröffnung
Das größte der vier polnischen Fußballstadien für die EM 2012 steht kurz vor seiner Vollendung. Das neue Warschauer Nationalstadion soll am 17. Dezember eröffnet werden. Die 1584 roten und weißen Paneele der Außenhaut sind allesamt mit LED-Lampen ausgestattet, die einzeln ansteuerbar sind. Von den über 55 000 Plätzen sind mehr als 100 behindertengerecht ausgestattet. Am 8. Juni 2012 wird hier das EM-Eröffnungsspiel stattfinden.

Zielona Góra (Grünberg): Weihnachtsmärkte in größeren Städten

Veröffenlichung/ data publikacji: 29.11.2011

Legitimes und Fürchterliches an der Weichsel

Ehemaliger Staatsschützer unter Korruptionsverdacht / Kaczynski fordert Todesstrafe in Polen.
Zwei Ereignisse weckten in der vergangenen Woche reges Interesse der polnischen Öffentlichkeit - und das hält an.

Veröffenlichung/ data publikacji: 29.11.2011

Tusk stimmt Polen auf harte Zeit ein

Anhebung des Rentenalters auf 67 und andere soziale Einschnitte provozieren Kritik. „Besser wird es nicht mehr werden. Besser war es schon.“ Dieses im Nachbarland weit verbreitete geflügelte Wort könnte auch als Motto über dem Regierungsprogramm stehen, das der polnische Ministerpräsident Donald Tusk am Freitag zum Auftakt seiner zweiten Amtszeit verkündete. Die Liste der sozialen Einschnitte, über die seit dem vergangenen Wochenende heftig diskutiert wird, ist lang: Das Renteneintrittsalter für Frauen und Männer soll – ähnlich wie in Deutschland – schrittweise auf 67 Jahre steigen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 23.11.2011

Gefangen in seiner eigenen Welt

Polens Oppositionschef Kaczynski laufen die Anhänger davon - Seiner Partei droht die Spaltung. Mit erstaunlicher Zielstrebigkeit zerlegt Jaroslaw Kaczynski seine Partei. Ausschlüsse von Getreuen und Affronts sind an der Tagesordnung. Dem ehemaligen Ministerpräsidenten scheint der politische Instinkt abhanden gekommen zu sein.

Veröffenlichung/ data publikacji: 23.11.2011