Katyn

To wielki gest moralny i polityczny

Wojciech Lorenz: Dopiero co komentowano nieobecność rosyjskich władz na obchodach rocznicowych Auschwitz. Skąd taka nagła zmiana?

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.02.2010

Putin będzie w Katyniu

Władimir Putin zaprosił polskiego szefa rządu Donalda Tuska do Katynia na kwietniowe uroczystości rocznicowe – ogłosił wczoraj wieczorem rzecznik szefa rosyjskiego rządu Dmitrij Pieskow. Oznacza to, że rosyjski premier weźmie udział w obchodach 70. rocznicy zbrodni popełnionej przez Związek Radziecki na polskich oficerach wziętych do niewoli podczas napaści z 1939 roku.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.02.2010

Putin i Tusk oddadzą hołd ofiarom Katynia

Premier Putin to pierwszy rosyjski przywódca, który przyjedzie na cmentarz w Katyniu. Zbrodnia katyńska od lat kładzie się długim cieniem na stosunkach polsko-rosyjskich. Michaił Gorbaczow i Borys Jelcyn przyznali, że winę za nią ponoszą Stalin. U naszych sąsiadów wciąż jednak podnoszą się głosy, że Polaków zamordowali Niemcy.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.02.2010

Im Namen des Vaters

In Polen vernichteten die Sowjets 1940 mehr als 22.000 polnische Offiziere und Intellektuelle. Lange war das grauenvolle Verbrechen ein Tabu. Jetzt hat der polnische Regisseur Andrzej Wajda „Das Massaker von Katyn“ verfilmt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.09.2009

"Das Massaker von Katyn": Polens offene Wunde

Der Zweite Weltkrieg hat im Werk des bedeutendsten polnischen Filmemachers Andrzej Wajda schon immer eine prominente Rolle gespielt.Was Wajda lange nicht ansprechen durfte und was viele Polen entzweite, war das Tabu "Katyn".Dort geschah während des Zweiten Weltkriegs eines der größten Kriegsverbrechen, dass die Sowjets begangen hatten. Nach dem Krieg jedoch machte die Sowjetunion jahrzehntelang die Deutschen für den Tod von bis zu 20 000 polnischen Gefangenen verantwortlich.I

Veröffenlichung/ data publikacji: 17.09.2009

Jedes Bild liegt auf der Goldwaage

Die historische Wahrheit ins Kino bringen - darum geht es dem polnischen Regisseur Andrzej Wajda in seinem Film "Das Massaker von Katyn". Bei einem solchen Sujet birgt jede ästhetische Entscheidung Gefahren, und naiver Realismus ist keine Lösung

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.09.2009

Der lange Schatten Katyns

Die Vergangenheit hat Zukunft: Der Zweite Weltkrieg wirft seine Schatten voraus. Wir nähern uns dem 1. September; an diesem Tag vor 70 Jahren fielen vor der damaligen Freien Stadt Danzig die ersten Schüsse des Krieges. Zur Gedenkfeier wird voraussichtlich Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Polen kommen. Das allein wäre, fast vier Jahrzehnte nach Willy Brandts Kniefall, nichts Ungewöhnliches. Bemerkenswert ist etwas anderes: Auch der russische Premier Wladimir Putin wurde eingeladen - und in Moskau heißt es, er werde wahrscheinlich kommen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.07.2009

Massenmord als Teil der Geschichte

Der polnische Filmemacher Andrzej Wajda über sein Werk "Katyn", in dem er die Ermordung von mehr als 20.000 polnischen Offizieren und Intellektuellen durch die Sowjets im Jahre 1940 dramatisiert.

Wann haben Sie erfahren, dass Ihr Vater tot ist?

Veröffenlichung/ data publikacji: 22.02.2008

Deutsche im Rücken, die Russen vor sich

Die polnischen Offiziere sterben mit einem Gebet auf den Lippen. "Vater unser im Himmel ... geheiligt werde dein Name ... unser täglich Brot gib uns ... " murmeln sie, angsterfüllt, während sie von Sowjetarmisten gefesselt werden: Erst zieht man den Polen eine Schlinge über den Kopf, dann zurrt man ihre Hände auf dem Rücken zusammen; man stößt sie die wenigen Schritte an den Rand der Grube im Wald von Katyn, wo ein Armist die Pistole hebt. Kopfschuss, es geht schnell. Wieder fällt ein lebloser Körper auf andere ebenso leblose Körper.

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.02.2008

Ein Denkmal für die ermordeten Offiziere von Katyn

Andrzej Wajda, 82, krönt sein Lebenswerk, das in den 50er-Jahren begann ("Asche und Diamant"), mit einem Monument. "Katyn", gedreht unter der Filmherrschaft des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski, ist das in Film gemeißelte Denkmal für die polnischen Offiziere und Universitätsprofessoren, die 1940 auf Befehl von Stalin in der Gegend von Smolensk ermordet wurden. Die Rote Armee war 1939 in Ostpolen einmarschiert.

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.02.2008