Breslau

Das Theater der Funktionäre

Eine Festival-Farce: In Wroclaw wurde der 13. Europäische Theaterpreis verliehen

Veröffenlichung/ data publikacji: 07.04.2009

Glücklich in Polen

Viele Deutsche zieht es in das Nachbarland. Dort profitieren sie von einem liberalen Arbeitsrecht und dem Optimismus der Menschen. Ein Besuch in Breslau

Michael Korff lebt schon lange in Polen, aber manches begreift er auch heute nicht. "Dass die Leute früher abgehauen sind, kann ich völlig verstehen, dass sie jetzt abhauen, das will in mein Gehirn nicht hinein!".

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.07.2008

Worte und Taten

In der osteuropäischen Musikszene herrscht Aufbruchstimmung, nur wird sie hier zu Lande kaum wahrgenommen. Mit Auftritten internationaler Stars macht schon seit einigen Jahren das Budapester Frühlingsfestival kulturtouristischen Hochburgen Konkurrenz. In keinem anderen neuen EU-Land aber tut sich derzeit soviel wie in Polen; derzeit haben sich rührige Künstler und Politiker gemeinsam an die Arbeit gemacht, für das 43. Wratislavia Cantans-Festival im September Wrozlaw (Breslau) zu einer Musikmetropole ersten Ranges zu machen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 27.06.2008

Die Heimkehrer. Im Ausland haben sie geputzt und gekellnert, jetzt kommen viele Polen nach Breslau zurück - in eine neue Stadt

Otylia Lesiow steht auf dem Marktplatz von Breslau, in der Hand hat sie einen Regenschirm, auf der Nase eine Sonnenbrille, im Mundwinkel eine Menthol-Zigarette. Sie sagt: "Ist das nicht herrlich hier?"

Veröffenlichung/ data publikacji: 24.05.2008

Im Bummelzug von Berlin nach Breslau

Die Bahnstrecke ins polnische Wroclaw ist marode und soll modernisiert werden. Der Bund soll die Kosten für den Neubau zum größten Teil übernehmen.

In zwei Stunden und 34 Minuten konnte man einst mit der Bahn von Berlin ins rund 350 Kilometer entfernte Breslau fahren. Der „Fliegende Schlesier“ machte es um 1936 möglich. Wer heute am Berliner Ostbahnhof in den Zug nach Breslau steigt, muss entscheidend mehr Zeit im Gepäck haben. Fast sechs Stunden ist man unterwegs – das sind Zustände wie um 1885.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.03.2008

Aus Versehen verhaftet

Wohl selten haben die bundes-deutschen Behörden so schnell reagiert: Schon wenige Stunden nach den ersten Medienberichten über drei gänzlich unbescholtene türkische Studentinnen, die in Handschellen von der Bundespolizei nach Polen abgeschoben wurden, räumte das Innenministerium in Berlin ein, dass es sich um ein Missverständnis gehandelt habe. Das deutsche Generalkonsulat in Breslau empfing die drei, die dort am Erasmus-Programm der EU teilgenommen haben. Sie erfuhren, dass die Einreisesperre wegen "Grenzverletzung" aufgehoben sei.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.02.2008

Deutsche Gründlichkeit

Ein Semester lang haben Eylem, Figen und Özge, drei Studentinnen aus der türkischen Millionenstadt Izmir am Mittelmeer, Seminare und Vorlesungen über die Europäische Union besucht. Sie nehmen an dem von der EU finanzierten englischsprachigen Erasmus-Programm an der Universität der schlesischen Metropole Breslau teil, wie fünf Dutzend weitere Studenten aus zwanzig europäischen Ländern.

Veröffenlichung/ data publikacji: 01.02.2008