Schonungslos – Mrozeks Tagebücher

Als vor vier Jahren seine Autobiografie erschien, meinten wohl viele, dies sei der letzte Höhepunkt in der Karriere des einst so erfolgreichen polnischen Dramatikers. Die Umstände, unter denen das Buch mit dem rätselhaften Titel «Balthasar» (dt. 2007) entstand, schienen auch diesen Eindruck zu bestätigen: Der 1930 geborene, heute in seiner Heimatstadt Krakau lebende Slawomir Mrozek hatte es als eine Art Selbsttherapie nach einem schweren Gehirnschlag und der folgenden Aphasie geschrieben, und es war, als würde er sich damit nicht nur von seinen Lesern, sondern auch von seinem früheren Ich verabschieden: «Jener Mensch existiert nicht mehr», verkündete er zum Schluss.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/aktuell/schonungslos__m...
Veröffentlichung/ data publikacji: 12.10.2010