Totalausfall in Brüssel

Während seiner ersten Amtszeit als Kommissionspräsident hat er [Barroso] bei den Mitgliedsstaaten bereits auf "lieb Kind" gemacht. Als Gegenleistung bekam er eine zweite Amtszeit, und jetzt zeigt er Merkel und Co, dass sie sich nicht getäuscht haben und er brav nach ihrer Pfeife tanzt.
Visionen fehlen - in den Hauptstädten und in Brüssel. Auf der Strecke bleiben die EU und letztendlich auch ihre Bürger, mit deren Geld ein Loch nach dem anderen gestopft wird, ohne dass ein Ende der Misere abzusehen wäre. Die Rettung des Euros ist kein Nebenjob. Deshalb gibt es nur einen Ansatz, um den Zusammenbruch des europäischen Projekts langfristig zu verhindern: Die Wirtschaftspolitik muss durch ein unabhängiges Gremium in Brüssel besser koordiniert und vom Europäischen Parlament kontrolliert werden.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.taz.de/Debatte-Euro-Krise/!77373/
Veröffentlichung/ data publikacji: 03.09.2011