Demokratisierung durch Wahlbeobachtung?

Der Polnisch-Deutsche Verein POLMOST veranstaltet am Donnerstag, 19.06.08, 19.00 Uhr im Collegium Hungaricum Berlin einen Abend zu einem bislang kaum hinterfragten Instrument der internationalen Demokratieförderung: der Wahlbeobachtung.

Demokratisierung durch Wahlbeobachtung? Frei und Fair in Osteuropa auf dem Prüfstand

Die internationale Wahlbeobachtung der europäischen Organisationen OSZE, EU und des Europarats hat sich in den letzten Jahren zum sichtbarsten Instrument der westlichen Demokratisierungshilfe im postsozialistischen Osteuropa etabliert. Die Berichte der internationalen Wahlbeobachter werden in westlichen Medien häufig zitiert und als Lackmustest der demokratischen Transformation betrachtet. Die internationale Wahlbeobachtung in Osteuropa ist jedoch alles andere als eine Erfolgsgeschichte: die Vorwürfe mangelnder Effektivität, des Wahltourismus und der Verwendung doppelter Standards sind keine Seltenheit vor allem in den postsowjetischen Staaten. Dabei werden einheimische neutrale Wahlbeobachter von der internationalen Öffentlichkeit oft außer Acht gelassen.

Vor welchen Herausforderungen steht die internationale Wahlbeobachtung in Osteuropa? Welche Argumente bringen Kritiker vor? Und: Wie können einheimische neutrale Wahlbeobachter die demokratischen Wahlen in postsozialistischen Ländern fördern? Wir laden Sie herzlich ein, diese und weitere Fragen zu diskutierten.

Zeit: Donnerstag, 19.06.2008 um 19.00 Uhr Ort: Collegium Hungaricum Berlin, Dorotheenstr. 12, 10117 Berlin (gegenüber Rückseite Hauptgebäude Humboldt-Universität, S + U Friedrichstraße)

Es diskutieren:

Dr. Hans-Georg Wieck, deutscher Botschafter a.D., 1997-2001 Leiter der OSZE-Beratungs- und Beobachtergruppe in Minsk (Belarus), Wahlbeobachtungsexperte

Irene-Maria Eich, Trainerin im Zentrum für Internationale Friedenseinsätze in Berlin

Wojciech Tworkowski, Programmleiter Wahlbeobachtung, Stefan Batory Stiftung in Warschau

Moderatorin: Dr. Heike Dörrenbächer, Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.

Im Anschluss an die Veranstaltung gibt es die Gelegenheit, mit unseren Referenten gemütlich bei einem Glas Wein weiter zu diskutieren.
Der Verein POLMOST polnisch-deutsche Initiative in Berlin wurde
2006 gegründet. Unser Ziel ist es, das Land Polen im Berliner Raum bekannter zu machen und dazu beizutragen, die Beziehungen zwischen den Gesellschaften Deutschlands, Polens und anderer mittel- und osteuropäischer Länder auszubauen. Polmost veranstaltet Begegnungen und Podiumsdiskussionen zu Kultur, Gesellschaft und Politik in Mittel-und Osteuropa.

Mit freundlicher Unterstützung der Initiative Mittel-und Osteuropa der Robert-Bosch-Stiftung und des Collegium Hungaricum Berlin.

___

Adam Busuleanu
Tel. +49 (0) 30 81304377
Mobil: +49 (0) 178 7465658
E-Mail:

Event: 19.06.2008 - 19:00 - 19.06.2008 - 22:00
Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: