Aktuelle deutschsprachige Beiträge

„'The Polish Jerusalem' – the Jewish district of Krakow today: Con-flicting representations, myth-making and the politicisation

Vortrag im Rahmen des Vortragsprogramm Sommersemester 2008

„Zwischen Peripherie und Zentrum – (De)Konstruktionen von Marginalität“; Referentin: Magdalena Waligórska (European University Institute, Florenz);

Ort: Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) Berlin, Mohrenstr. 41 (Raum 312), 10117 Berlin;

Veranstalter: Forschungskreis Stadt und Stadtgesellschaft im Umbau: Metropolen in Osteuropa, Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung, HU Berlin;

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 23.06.2008 - 18:00 - 23.06.2008 - 21:00

Deutsch-Polnisch-Ukrainisches Workcamp: Die kleine Hauptstadt der Armenier

1. Deutsch-Polnisch-Ukrainisches Workcamp vom 04.08. bis18.08.2008 in Kuty am Czeremosch, Sniatyn, Kolomyja, Banilow, Jaremcze in der Ukraine

Die kleine Hauptstadt der Armenier

Wann und wo?

04.08.-18.08.2008 Kuty am Czeremosch, Sniatyn, Kolomyja, Banilow, Jaremcze in der Ukraine

Wen suchen wir?

Für das Workcamp werden noch deutsche TeilnehmerInnen gesucht. Voraussetzung für die Teilnahme sind gute Polnisch-, Ukrainisch- oder Russischkenntnisse sowie Interesse an der armenischen Kultur und Geschichte.

Was haben wir vor?

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 04.08.2008 - 00:00 - 08.08.2008 - 23:59

Schülerprojekte zum Schutz des jüdischen Kulturerbes in Skwierzyna

Seit sechs Jahren arbeite ich als Geschichtslehrer an den Vereinigten Allgemeinbildenden Schulen in Skwierzyna (Schwerin a.d. Warthe). Seit zehn Jahren interessiere ich mich für jüdische Fragen. Ich habe an vielen Schulungen, Weiterbildungskursen und Konferenzen zum Thema in mehreren Ländern teilgenommen, wie z.B.:

  • „Wie über den Holocaust unterrichten?“ in Kreisau,

  • Schulungen im Weiterbildungszentrum für Lehrer in Sulejówek,

Hier sollte noch ... stehen.

Wenn sie hier eine Quelle, ein Medium und deren Beschreibung oder Geschichte vermissen, können Sie uns über http://brb.kein.org/de/contact jene Informationen zusenden, sodass wir diese bei Transodra Online aufnehmen können.

Diese Schablone bitten wir sie als Basis zu nutzen:

Name:
Gegründet:
Sitz:
Erscheinungsrhythmus:
Internetseite:
Weitere Informationen:

»Wir Kinder blieben uns selbst überlassen ...«

Podiumsgespräch mit Eva Bäckerová und Stella Nikiforowá, die als Kinder im KZ Ravensbrück inhaftiert waren, sowie der Kuratorin der Ausstellung, Dr. Simone Erpel

Datum: 28. Januar 2008, 18 Uhr

Ort:: Denkmal für die ermordeten Juden Europas / Ort der Information, Cora-Berliner-Straße 1, 10117 Berlin

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 28.01.2008 - 18:00 - 28.01.2008 - 21:30

Die deutsch-polnisch-jüdischen Beziehungen im 20. Jahrhundert. Das Beispiel Marcel Reich-Ranicki. Ein Forschungsbericht

VORTRAG im Polnischen Institut Leipzig | Markt 10 | Eintritt frei

Gerhard Gnauck [Die Welt, Redaktion Warschau]

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 29.01.2008 - 17:00 - 29.01.2008 - 20:00

6/7 - Dokumentation - Polen und Juden, öffentliche Debatte über ein dunkles Kapitel des Warschauer Aufstands (u.a.) [1994]

Kopfbereich: 
Hier finden Sie die Verweise zu den externen Orginaltexten.


NACHRICHTEN

INITIATIVEN, PROJEKTE, TERMINE

SPRACHREGELUNG

Warum Breslau und nicht Wroclaw, Jan Lopuszanski, Jan Miodek

EUROREGION GEGRÜNDET

Schwierige Geburt einer Euroregion

SELBSTVERWALTUNG

Vom Kopf auf die Füße, Interview mit Michal Kulesza, Regierungsbeauftragter für die Reform der öffentlichen Verwaltung

Jüdische Friedhöfe in Westpommern. Erhaltungszustand, denkmalpflegerische Probleme (1)

„Jede Form von Erinnerung und Gedenken ist erwünscht, Hauptsache, man lässt keine Gleichgültigkeit zu.“ Stanisław Vincenz, Erinnerung an die Juden von Kolomea.

Friedhöfe (2)

Begräbnisstätten sind materielle Beweise für die Anwesenheit gesellschaftlicher Gruppen in einem Gebiet. In der Wojewodschaft Westpommern ist es bisher gelungen, 68 jüdische Friedhöfe zu identifizieren.

Aktivitäten zur Stärkung demokratischer Alltagskultur

Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus steht im Zentrum unseres Interesses. Im Rahmen verschiedener Projekte befassen wir uns aber auch immer wieder mit dem Gesamtkomplex der Geschichte von Zuwanderung und der Anwesenheit verschiedener kultureller Minderheiten in Vergangenheit und Gegenwart. Wir leisten vor allem Jugendarbeit, beziehen die Schulen ein und versuchen öffentliches Interesse zu wecken.

Demokratisierung durch Wahlbeobachtung?

Der Polnisch-Deutsche Verein POLMOST veranstaltet am Donnerstag, 19.06.08, 19.00 Uhr im Collegium Hungaricum Berlin einen Abend zu einem bislang kaum hinterfragten Instrument der internationalen Demokratieförderung: der Wahlbeobachtung.

Demokratisierung durch Wahlbeobachtung? Frei und Fair in Osteuropa auf dem Prüfstand

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 19.06.2008 - 19:00 - 19.06.2008 - 22:00