Katarzyna Opielka

Zum heutigen 100. Geburtstag des Unternehmers stellt die Stadt Krakau ihr Ausstellungskonzept vor

Das Gelände der einstigen Emaillewarenfabrik Oskar Schindlers im Krakauer Industriegebiet Zablocie wirkt verwaist. Noch. Denn die Renovierungsarbeiten an dem zweistöckigen Verwaltungsgebäude sowie an den drei Produktionshallen sind seit einigen Monaten in vollem Gange. Von 1939 bis 1944 betrieb der sudetendeutsche Industrielle Oskar Schindler hier eine Fabrik, in der er zeitweilig bis zu 800 Personen, meist Juden, beschäftigte. 1944 verlegte er den Betrieb ins tschechische Brnenec. Er nahm fast 1200 Juden als Arbeiter mit und rettete sie so vor dem sicheren Tod.

Veröffenlichung/ data publikacji: 28.04.2008