Kommunalwahlen am 7. Juni

„Viele verkennen die Gefahr“

Anklam (Ostsee-Zeitung) Das Personal, mit dem die NPD in den Kommunalwahlkampf zieht, ist eine braune Melange aus vorbestraften Nazi-Schlägern und biederen Zeitgenossen, die bislang eher unauffällig ihre rechte Gesinnung pflegten. Zu den Ersteren gehört Lutz Giesen (35). Der Kameradschaftsführer ist unter anderem vorbestraft wegen Erpressung, schweren Diebstahls, Hausfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung.

Veröffenlichung/ data publikacji: 09.05.2009

NPD drängt in Parlamente

Die Rechtsextremen starten eine Kandidatenoffensive. Am 7. Juni bewerben sich so viele Neonazis wie nie zuvor um Sitze in Gemeinden.

Rostock (Ostsee-Zeitung) Experten warnen: In den Stadt- und Gemeindevertretungen sowie den Bürgerschaften und Kreistagen droht eine braune Invasion. „Dort, wo die Partei antritt, gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie auch einzieht“, meint der Rostocker Parteienforscher Steffen Schoon.

Veröffenlichung/ data publikacji: 09.05.2009

Antypolska kampania NPD

„Löcknitz musi pozostać niemieckie” – to hasło wyborcze neonazistowskiej NPD, która przygotowuje się do obsadzenia kilku miejsc w radzie miasta i gminy Uecker-Randow. Niemieckości tego rejonu zagraża zdaniem NPD fala polskiego osadnictwa. W okolicy mieszka już prawie tysiąc Polaków, z czego jedna trzecia w trzytysięcznym Löcknitz. Szczecin oddalony jest od tego miasta zaledwie o pół godziny jazdy samochodem, mieszkania są tu tańsze, szkoły niezłe, spokój, cisza. Doceniają to nasi rodacy.

Veröffenlichung/ data publikacji: 08.05.2009