Naziterrorzelle NSU

Bundestag przeprasza za zbrodnie brunatnych

Przez aklamację Bundestag przyjął we wtorek rezolucję wyrażającą wstyd i żal z powodu mordów popełnionych przez neonazistów z Zwickau. Rodziny ofiar brunatnych mają dostać odszkodowanie. To reakcja na ujawnione na początku listopada temu zbrodnie, które w minionych 13 lat popełniła kilkuosobowa grupa terrorystów z Zwickau używająca nazwy Narodowosocjalistyczne Podziemie.

Veröffenlichung/ data publikacji: 23.11.2011

Erst alle gegen Nazis, dann alle gegen alle

Mit einer gemeinsamen Erklärung startete die Debatte zu Nazi-Morden - die Harmonie hielt nur kurz.
Irgendwann klatschten sie einfach nicht mehr mit. Es war in der Mitte der Rede von Frank-Walter Steinmeier, als die Stimmung in den Koalitionsfraktionen von Harmonie auf Verärgerung drehte, der SPD-Fraktionsvorsitzende geißelte gerade die Versäumnisse des Verfassungsschutzes. Nur noch wenige aus Union und FDP applaudierten, andere schüttelten die Köpfe.

Veröffenlichung/ data publikacji: 23.11.2011

NPD-Verbot: Zwei Hürden bleiben

Wenn ein neuer Verbotsantrag gegen die NPD gestellt wird, dann soll er auf keinen Fall erneut im Bundesverfassungsgericht scheitern. Darin sind sich Politiker aller Fraktionen einig. Sie studieren deshalb genau den Karlsruher Beschluss von 2003, mit dem das damalige Verbotsverfahren wegen "nicht behebbarer Verfahrenshindernisse" eingestellt wurde.

Veröffenlichung/ data publikacji: 22.11.2011

Nazis als Dunkellandfolklore

Die Wenigen, die die Neonazis im Osten in den 1990ern bekämpften, warnten schon damals vor der Ankunft des Rechtsextremismus im Westen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.11.2011

Zeitzeuge Nummer 1

Lothar König könnte jetzt sagen: Ich habe es immer schon gewusst! Aber er tut es nicht. Er will auch nicht, dass er jetzt gelobt wird. Er will, dass sich endlich etwas ändert.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.11.2011

Knall ohne Echo

Sieben Jahre lang haben sich die Menschen in der Keupstraße in Köln-Mülheim gegenseitig verdächtigt. Seit jenem Knall am 9. Juni 2004. Er ließ Fensterscheiben bersten, riss Häuserfassaden auf, und hunderte Nägel flirrten als Schrapnellgeschosse durch die Luft. Der Anschlag mit einer Nagelbombe, die auf einem Fahrrad vor einem Friseurgeschäft deponiert worden war, verletzte 22 Menschen. Aber die Folgen waren beinahe noch schlimmer. Lange standen Fragen im Raum, und sie zielten immer in dieselbe Richtung. War es eine Warnung von Schutzgelderpressern?

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.11.2011

Der dunkle Hintergrund der Zelle

Täglich werden neue Einzelheiten im Fall der Jenaer Neonazi-Zelle bekannt. Die Dimension der Geschichte wächst weiter. Offenbar war auch die Terrorzelle größer als bislang bekannt. Jedenfalls werden nun über die schon berichteten Hinweise auf Unterstützer zusätzliche Details bekannt. Ein Überblick.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.11.2011

Zentrum soll Nazi-Gewalt abwehren

Die Regierung entschuldigt sich bei Opfern und Angehörigen. Nun soll ein "Abwehrzentrum" gegen Neonazis eingerichtet werden, gefährliche Rechtsextreme könnten in einer eigenen Datei gespeichert werden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.11.2011

Brunatna lista śmierci

Terroryści z rozbitej niedawno przez niemiecką policję neonazistowskiej organizacji z Zwickau mordowali nie tylko imigrantów i policjantów, ale też planowali zamachy na polityków. Najnowszy to lista 88 osób, które neonaziści najprawdopodobniej zamierzali zabić. Liczba 88 to rodzaj neonazistowskiego symbolu - H jest ósmą literą alfabetu więc dwie ósemki oznaczają HH - skrót od "Heil Hitler".

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.11.2011

Was geschah am 26. Januar 1998?

Es war ein folgenschwerer Patzer: Noch während die Ermittler vor 13 Jahren eine Garagenanlage bei Jena durchsuchten, in der die Zwickauer Neonazis Sprengstoffmaterial aufbewahrten, konnten die Tatverdächtigen entwischen. Eine Untersuchungskommission soll jetzt klären, wie es dazu kommen konnte.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.11.2011