(Un)Abhängigkeit der Medien/ (nie)zależność środków masowego przekazu

Polsko-niemiecka wojna na okładki tabloidów

"Fakt" atakuje, "Bild" odpowiada. "Bild" atakuje, odpowiada "Fakt". "Bild" wychodzi w Niemczech, "Fakt" w Polsce. Oba brukowce należą do niemieckiego wydawnictwa Axel Springer

Veröffenlichung/ data publikacji: 11.06.2008

Niemcy: Prasa jest wolna, a przyjaźń z Polską - priorytetem

Rzecznik niemieckiego rządu Urlich Wilhelm zapewnił, że obraźliwe dla Niemców publikacje w polskiej prasie bulwarowej przed piłkarskimi mistrzostwami Europy nie mają znaczenia dla przyjaznych kontaktów obu państw.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.06.2008

Doppelpass über die Oder

Am Sonntag spielt Deutschland bei der Fußball-EM gegen Polen. Man muss kein Insider sein, um zu wissen, dass solch eine Partie nicht nur auf dem Platz, sondern auch in den Medien entschieden wird. Die Bild-Zeitung teilt also mit: "Polen gehen auf Ballack los." Da hat sich leider ein kleiner Fehler eingeschlichen. Korrekt müsste es heißen: Springer geht auf sich selbst los.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.06.2008

Blut auf dem Rasen

Durch Polens Medien rollt wieder einmal eine Hasswelle gegen die Deutschen. Am Sonntag wird in Klagenfurt das Spiel Deutschland gegen Polen angepfiffen. Da soll Blut fließen. So zumindest wollen es die Revolverblätter Fakt und Superexpress.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.06.2008

„Geschmackloses, martialisches Kampfgeschrei“

Nach den Entgleisungen in der Berichterstattung eines polnischen Boulevardblatts hat der Botschafter des Nachbarlandes, Marek Prawda, scharfe Kritik geübt. „Das ist eine idiotische Geschmacklosigkeit. Ich wünsche dieser Zeitung alles Schlechte, möchte aber darauf hinweisen, dass die seriösen polnischen Medien diese Entgleisung in ihrer Berichterstattung ebenfalls geißeln“, sagte Prawda der Tageszeitung „Die Welt“.

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.06.2008

Tobende Medienschlacht

Zwei große polnische Boulevardzeitungen treiben das Spiel Deutschland gegen Polen (am Sonntag, 20.45 Uhr) auf die Spitze: Das Warschauer Boulevardblatt Fakt veröffentlichte bereits am Dienstag eine Fotomontage, in der der Kapitän der deutschen Natoinalmannschaft Michael Ballack mit Pickelhaube abgebildet war und Polens Trainer der Nationalmannschaft Leo Beenhakker in Ritterausrüstung zum Schlag ausholt. Gestern hat dann das Blatt Super Express noch blutiger nachgezogen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.06.2008

"Verrückte, schmutzige und kranke Leute"

Sie hat hohe Wellen geschlagen, die Schmierenkampagne einiger polnischer Zeitungen im Vorfeld des EM-Länderspiels zwischen Deutschland und Polen. Und sie geht weiter. Polens Nationaltrainer Beenhakker entschuldigt sich derweil dafür - einer seiner Spieler vergreift sich jedoch im Vokabular.

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.06.2008

"Die Deutschen spielen Fußball, wie sie früher Trabi fuhren“

Polens Fußball-Fans können offenbar gar nicht genug von den Deutschen bekommen, so sehr beschäftigen sie sich mit den hiesigen Verhaltensweisen. Über die deutsche Elf wird fast mehr diskutiert, als über die eigene Mannschaft.

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.06.2008

Am Ende der Skala

Der Radiosender Multikulti wurde vor vierzehn Jahren als Integrationsprogramm gegründet - jetzt wird er selber integriert.
Ein heißer, enger Raum, um ein Vierreck aus Tischen sitzen ein Dutzend Leute, andere stehen. Fenster und Tür sind geschlossen. Das Haus des Rundfunks in der Berliner Masurenallee ist ein beeindruckender, historischer Bau, mit der strengen Fassade, dem Lichthof, dem Paternoster. Eine Klimaanlage hat es leider nicht.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.06.2008

Radiomultikulti und «Polylux» enden am 31. Dezember

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) gibt zum Jahresende sein
Integrationsprogramm Radiomultikulti auf. Das Ende dieses Programms
sei «ein schmerzlicher Einschnitt», aber die finanzielle Situation
des RBB lasse es «leider nicht zu, alle sieben Radioprogramme zu
erhalten», sagte RBB-Intendantin Dagmar Reim am Mittwoch.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.05.2008