Beredtes Zeugnis über den Alltag des Schreckens

Die Literarische Welt veröffentlicht zum ersten Mal in Deutschland in Auszügen die Lodzer Getto-Enzyklopädie.
Bereits unmittelbar nach der Schließung des Gettos Lodz/Litzmannstadt entstand unter manchen der Eingeschlossenen die - anfangs noch verspottete - Idee, die Erfahrungen der Zwangsgemeinschaft für die Zukunft zu dokumentieren. Im November 1940 griff der Judenälteste Mordechai Rumkowski die in seinem Umkreis entstandene Initiative auf und gründete ein Archiv in seiner weitverzweigten Verwaltung. Rund 15 Journalisten, Schriftsteller und Wissenschaftler waren in dieser Abteilung beschäftigt, die natürlich den gleichen furchtbaren Bedingungen ausgesetzt waren wie der Rest des Gettos. In den vier Jahren ihrer Existenz fertigten die Archivare eine gewaltige Sammlung an.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.welt.de/print/die_welt/vermischtes/article1362303...
Veröffentlichung/ data publikacji: 24.09.2011