dpa

Dokumentationszentrum für Vertriebene kommt

Mehr als 60 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs bekommt Deutschland ein Dokumentationszentrum zu Flucht und Vertreibung. Das Bundeskabinett stimmte am Mittwoch einem entsprechenden Konzept von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) zu. Gegen das vom Bund der Vertriebenen initiierte Vorhaben hatte es jahrelangen heftigen Widerstand vor allem aus Polen gegeben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte das im Koalitionsvertrag vereinbarte "Sichtbare Zeichen gegen Flucht und Vertreibung" aber besonders unterstützt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.03.2008

Debatte um Zölibat: In Kirche formiert sich Rückhalt für Zollitsch

Für seine kritischen Äußerungen zur Ehelosigkeit katholischer Priester erhält der neue Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, Rückendeckung aus der Kirche. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) und Reformkatholiken begrüßten die von Zollitsch ausgelöste Debatte. Das ZdK unterstütze inhaltlich voll und ganz die Position des neu gewählten Vorsitzenden, sagte dessen Präsident Hans Joachim Meyer am Mittwoch.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.02.2008

Erinnerung an einen Massenmord: Wajdas "Katyn" auf der Berlinale

Mit seinem neuen Film "Katyn" hat Polens Regie- Altmeister Andrzej Wajda (81) am Freitag im Berlinale-Wettbewerb außer Konkurrenz ein bewegendes historische Panorama vorgstellt. Ausgehend von mehreren Einzelschicksalen, beschwört der auf einem Roman basierende Film die Erinnerung an tausende polnische Offiziere und Intellektuelle, die im Frühjahr 1940 im russischen Katyn durch Stalins Armee ermordet wurden. Der Film spricht auch die jahrzehntelangen Versuche der russischen Seite an, das Verbrechen zu leugnen und zu tabuisieren.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.02.2008

Erinnerung an einen Massenmord: Wajdas "Katyn" auf der Berlinale

Mit seinem neuen Film "Katyn" hat Polens Regie- Altmeister Andrzej Wajda (81) am Freitag im Berlinale-Wettbewerb außer Konkurrenz ein bewegendes historische Panorama vorgstellt. Ausgehend von mehreren Einzelschicksalen, beschwört der auf einem Roman basierende Film die Erinnerung an tausende polnische Offiziere und Intellektuelle, die im Frühjahr 1940 im russischen Katyn durch Stalins Armee ermordet wurden. Der Film spricht auch die jahrzehntelangen Versuche der russischen Seite an, das Verbrechen zu leugnen und zu tabuisieren.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.02.2008

Einigung zur Dokumentationsstätte für Vertriebene

Durchbruch im deutsch-polnischen Streit um eine Dokumentationsstätte für Vertriebene: Der in Berlin geplanten Dauerausstellung zu Flucht und Vertreibung steht nach Beratungen in Warschau offenbar nichts mehr im Wege. Polen will sich zwar offiziell nicht beteiligen, erlaubt dies aber seinen Wissenschaftlern.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.02.2008

Grundsätzliche Einigung über Raketenabwehr

Die USA und Polen haben im Tauziehen um den Aufbau einer Raketenabwehr in Mitteleuropa anscheinend einen Durchbruch erzielt.

Wie der polnische Außenminister Radoslaw Sikorski nach Gesprächen mit seiner Amtskollegin Condoleezza Rice in Washington mitteilte, haben sich die USA grundsätzlich dazu bereiterklärt, Polen bei der Modernisierung seiner Luftverteidigung zu helfen. Eine solche Unterstützung ist eine der Warschauer Hauptbedingungen für die Umsetzung der US-Pläne. Russland warnte unter Verweis auf seine Sicherheitsinteressen erneut vor dem US-Abwehrsystem.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.02.2008

Beziehung entfrostet

Polens Außenminister Radoslaw Sikorski hat die Bereitschaft seines Landes bekräftigt, die Blockade von Verhandlungen über ein neues EU-Partnerschaftsabkommen mit Russland aufzugeben. Polen sei zu Pragmatismus bereit, sagte Sikorski am Montag in Moskau. Sein Amtskollege Sergej Lawrow erwiderte: "Wir schätzen das Entgegenkommen der polnischen Führung." Russland hatte zuvor das Importverbot für polnisches Fleisch aufgehoben.

Veröffenlichung/ data publikacji: 22.01.2008

"Woche des polnischen Films" zeigt Leben im Polen von heute

Das Leben im Polen von heute wird in der "Woche des polnischen Films" gezeigt, die am 25. Januar in Schwerin beginnt. Bis zum 31. Januar laufen sechs Produktionen an zehn Spielstätten in Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg, teilte die Fimland Mecklenburg-Vorpommern gGmbH am Montag mit. Stationen seien unter anderem Sassnitz, Rostock, Güstrow, Lenzen (Prignitzkreis), Neubrandenburg und Brüssow (Uckermarkkreis).

Veröffenlichung/ data publikacji: 22.01.2008

Auf ein Bier und eine Zigarette nach Polen

Autos aus Deutschland an polnischen Zapfsäulen und deutsche Kunden in den Supermärkten von Slubice – zu diesen vertrauten Bildern kommen jetzt deutsche Raucher in polnischen Gaststätten. Seit das Rauchen in öffentlichen Gebäuden in Brandenburg verboten ist, befürchten Gastronomen in Frankfurt (Oder) die Abwanderung ihrer nikotinverbundenen Klientel ans andere Oderufer.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.01.2008

Offenbar mehr illegale Einwanderer

Seit dem Wegfall der Grenzkontrollen zu Polen und Tschechien vor drei Wochen hat die Polizei nach Zeitungsberichten und Gewerkschaftsangaben mehr illegal Einreisende gefasst als zuvor.
Über die Zahlen herrschte am Freitag aber keine Klarheit. Das Bundesinnenministerium betonte, für eine Bilanz sei es zu früh. Seit der Erweiterung des Schengen-Raums am 21. Dezember seien 425 illegale Einwanderer an der Ostgrenze gefasst worden, sagte ein Ministeriumssprecher in Berlin.

Veröffenlichung/ data publikacji: 11.01.2008